Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Streik im Nahverkehr: Niedersachsen ab Mittwoch betroffen

Der bundesweite Warnstreik im Nahverkehr hat begonnen. In Schleswig-Holstein und dem Saarland fielen erste Busse und Bahnen aus. In Niedersachsen müssen Fahrgäste ab Mittwoch mit Ausfällen rechnen.
Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr
Ein Schild „Warnstreik“ steht vor einem Bus. © Robert Michael/dpa

Bus- und Straßenbahnnutzer in Niedersachsen müssen ab Mittwoch wieder mit Ausfällen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi weitet die am Montag begonnene Warnstreikwoche dann auf mehrere Städte vor allem im Süden des Bundeslands aus. Betroffen ist am Mittwoch zunächst nur Göttingen, wie Verdi mitteilte. Am Donnerstag sollen Hannover, Braunschweig, Osnabrück, Wolfsburg und Goslar hinzukommen.

Bereits vor einer Woche hatte ein zweitägiger Warnstreik zu Ausfällen in denselben Städten geführt. Die Verkehrsbetriebe Üstra in Hannover und die Braunschweiger Verkehrsgesellschaft kündigten nun an, am Donnerstag und Freitag erneut alle Stadtbahnen und Busse in den Depots zu lassen. Die Göttinger Verkehrsbetriebe lassen den Busbetrieb ab Mittwoch für drei Tage ruhen, Stadtbus Goslar am Donnerstag und Freitag. In Osnabrück fährt an beiden Streiktagen kein Metrobus. Die Wolfsburger Verkehrs-GmbH will einen Streikfahrplan auflegen. Beim jüngsten Warnstreik waren nach Angaben des Unternehmens dennoch mehr als 80 Prozent aller Fahrten ausgefallen.

Bundesweite Warnstreikwoche

Verdi hat in ganz Deutschland von Montag bis Samstag Arbeitskämpfe geplant, regional an unterschiedlichen Tagen. Den Auftakt machten am Montag Schleswig-Holstein, das Saarland und die Region Trier in Rheinland-Pfalz. Hauptstreiktag ist der Freitag. Bayern ist nicht betroffen. In Berlin gab es am Montag ebenfalls Einschränkungen beim Verkehr mit Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen. Grund ist hier ein Warnstreik drei anderer Gewerkschaften.

Vom Ausstand in Niedersachsen nicht betroffen sind in Hannover der Regiobus und die von Transdev betriebene S-Bahn sowie in Göttingen die Regionalbusse mit dreistelligen Liniennummern. Hier soll der Verkehr normal laufen. In Osnabrück verkehren die Stadtbuslinien 10 bis 21 regulär weiter. In Braunschweig sind alle Stadtbahnlinien sowie alle Buslinien mit einer 400er-Nummer betroffen. Nicht gestreikt wird dieses Mal bei Bremerhavenbus, wo es am vergangenen Dienstag ebenfalls zum Ausstand kam.

Verhandlungstermin abgesagt

Der Kommunale Arbeitgeberverband Niedersachsen (KAV) reagierte mit Unverständnis und sagte die für den kommenden Montag geplante vierte Verhandlungsrunde mit Verdi ab. Der Streikaufruf mitten in der laufenden Verhandlung mache deutlich, dass Verdi nicht gewillt sei, ernsthafte Verhandlungen zu führen, erklärte KAV-Hauptgeschäftsführer Michael Bosse-Arbogast.

Mit den Arbeitsniederlegungen will Verdi den Druck erhöhen. «Die Streiks nerven bestimmt, aber sie sind notwendig», sagte Verhandlungsführer Marian Drews laut Mitteilung. Auch bei der jüngsten Runde am Donnerstag habe es keine Fortschritte gegeben. Das dort vorgelegte Angebot bezeichnete er als unzureichend. «Die viel zu kleinen Schritte des Arbeitgebers zwingen uns, noch einmal zu streiken.»

Verdi will mehr Urlaub

Der KAV hatte dagegen von einem angemessenen Angebot gesprochen. Man sei an die Grenze gegangen, was die kommunalen Nahverkehrsunternehmen zusätzlich zu den 13 Prozent Lohnerhöhung ab März finanziell leisten könnten.

Verdi fordert unter anderem drei Tage mehr Urlaub, längere Ruhezeiten, eine Anpassung der Zeitzuschläge sowie eine Aufwertung der Entgeltordnung. Nur so könne man den Beruf attraktiver machen und dem Arbeitskräftemangel begegnen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Düsseldorf
People news
Campino hält Vorlesung über den «Lärm aus dem Internet»
Stratford-upon-Avon
Kultur
Was man von Shakespeare heute noch lernen kann
«Sing meinen Song»
Tv & kino
Pop, Punk und Peter: «Sing meinen Song» geht weiter
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Gemeinsam Musik hören: Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Kranker Hund
Tiere
Tierrecht: Darf ich meinen kranken Hund zurückgeben?