Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schaffert besorgt um «steigende Gewaltspirale» im Fußball

In und um einige deutsche Fußballstadien kam es in den vergangenen Wochen zu gewalttätigen Szenen. DFB-Vizepräsident Ralph-Uwe Schaffert bereitet die aktuelle Situation Sorgen.
DFB-Vizepräsident Ralph-Uwe Schaffert
Ralph-Uwe Schaffert, DFB-Vizepräsident, sitzt während der Preisverleihung auf der Bühne. © Monika Skolimowska/dpa

DFB-Vizepräsident Ralph-Uwe Schaffert hat sich beunruhigt über die jüngsten gewalttätigen Vorfälle im deutschen Fußball gezeigt. «Mir macht die ständig steigende Gewaltspirale aber große Sorgen», sagte der Präsident des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) der «Braunschweiger Zeitung» (Dienstag). Die meisten Vereine zeigten laut Schaffert zu wenig Änderungswillen, sich mit gewaltbereiten Anhängern anzulegen. «Die Clubs sind macht- und lustlos gegenüber diesen Problemfans», schob er hinterher.

In den vergangenen Wochen krachte es in und um einige Stadien. Am vorigen Freitag wurden Polizisten im Gästeblock des Hamburger Millerntor-Stadions durch Fans von Hannover 96 attackiert. Daraufhin setzten die Einsatzkräfte Pfefferspray ein. Es gab mindestens 32 Verletzte. Auch beim Bundesliga-Spiel zwischen Bochum und Köln setzte die Polizei Pfefferspray gegen Gäste-Anhänger ein.

Beim Niedersachsen-Derby eine Woche zuvor lieferten sich Fans von Braunschweig und Hannover einen Wettstreit beim Abbrennen von Pyrotechnik, Eintracht-Fans demontierten Sitzreihen und warfen sie auf den darunter leer stehenden Unterrang. Ein Polizist wurde verletzt. «Ich mag mir gar nicht ausrechnen, was im Rückspiel bei Eintracht Braunschweig passiert», sagte Schaffert.

Am Wochenende waren Braunschweiger Fans erneut involviert. 28 Anhänger hatten vor der Partie zwischen ihrem Club und dem VfL Osnabrück einen Bus mit Gästefans an einer Tankstelle gestoppt und wollten sich gewaltsam Zutritt verschaffen. Begleitende Polizisten schritten ein und nahmen die Fans in Gewahrsam. Bereits einige Tage zuvor hatte die Polizei eine Massenschlägerei mit etwa 170 Personen bei einem U19-Spiel in Wolfsburg zwischen Braunschweig- und VfL-Anhängern verhindert. «Wir verurteilen die Gewaltanwendung im Allgemeinen und gegenüber der Polizei auf das Schärfste und lehnen diese in jeglicher Form ab», wurde Eintracht-Geschäftsführer Wolfram Benz in der «Braunschweiger Zeitung» zitiert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Israelischer Pavillon
Kultur
Aus Protest: Israel-Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht
Dieter Hallervorden veröffentlicht Video über Krieg in Gaza
People news
Gedicht über Gaza: Dieter Hallervorden veröffentlicht Video
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Handy ratgeber & tests
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Borussia Dortmund - Atlético Madrid
Fußball news
Großer Abend in Dortmund: BVB zieht ins Halbfinale ein
Frau an Regenwasserspeicher
Wohnen
So bunkern Sie Regenwasser für schlechte Zeiten