Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Landesjagdgesetz-Novelle sorgt weiter für Dissens

Agrarminister Backhaus lenkte im Streit um die Novelle des Jagdgesetzes in einigen Punkten ein. Ob das die Jäger zufrieden stellt, bleibt abzuwarten. Die Diskussion hält an.
Landesjagdgesetz
Ein Hochsitz steht am Waldrand. © Tim Würz/dpa

Die von Agrarminister Till Backhaus (SPD) vorgeschlagenen Änderungen für eine Novelle des Landesjagdgesetzes sind aus Sicht der CDU-Fraktion im Schweriner Landtag nicht ausreichend. Unter anderem müsse der Wolf in das Jagdrecht und ein sogenannter Deckel bei der Abschussplanung unbedingt im Gesetz aufgenommen werden, forderte der agrarpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Diener, am Donnerstag.

Im Streit um die Novelle war Backhaus zuvor nach massiven Protesten der Jägerschaft einen Schritt auf diese zugegangen und hatte den Regierungsfraktionen von SPD und Linke Änderungen am Entwurf vorgeschlagen. So solle zwar der Mindestabschuss bei jungem Rot- und Damwild ohne Deckelung bestehen bleiben, ältere weibliche Tiere sollen aber aus der Regelung wieder herausfallen.

Die Linksfraktion begrüßte die Änderungsvorschläge und verwies darauf, dass bei der Auswertung der öffentlichen Anhörung zur Novelle im Agrarausschuss alle Fraktionen Änderungsbedarf in einigen Bereichen des Entwurfes gesehen hätten.

«Die Vorschläge aus dem Agrarministerium für mehr Tierschutz, insbesondere dem Muttertierschutz, sehen wir sehr positiv und werden sie umsetzen», sagte der agrar- und forstpolitische Sprecher der Linksfraktion, Dirk Bruhn. «Auch dass die neuen Regelungen nach sechs Jahren evaluiert werden sollen, begrüße ich ausdrücklich.»

Nach den Änderungsvorschlägen soll auch die heftig kritisierte Halbierung der Pachtzeiten für Jagdreviere von zwölf auf sechs Jahre revidiert werden. Die gesetzlich festgeschriebene Mindestpachtzeit soll künftig neun Jahre betragen, wie auch im Bundesjagdgesetz festgelegt.

Im Dauerkonflikt über den Umgang mit dem Wolf hatte sich Backhaus dafür ausgesprochen, die streng geschützte Art ins Bundesjagdrecht aufzunehmen, allerdings mit einer ganzjährigen Schonzeit versehen. Dies werde auch von Baden-Württemberg und Bayern so vorgeschlagen. Damit könne ein einheitliches Verfahren für ganz Deutschland geschaffen werden und «Insellösungen» seien überflüssig. Die Entscheidung dazu liege aber beim Bundesumweltministerium.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bewundert Verkäuferinnen im Kölner Bahnhof
David Hasselhof und Andreas Gabalier
People news
David Hasselhoff als Star-Gast bei Gabalier-Konzert
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Games news
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft
Schweiz-Duell: Um ersten Platz und erste Prämie
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten