Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hessen plant Initiative zum Speichern von IP-Adressen

Tausenden Verdachtsfällen von Kinderpornografie konnten hessische Ermittler nicht nachgehen, da Internetdaten nicht ausreichend lange gespeichert werden müssen. Die Landesregierung will dies ändern.
Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie
Eine Ermittlerin sitzt im Landeskriminalamt Hessen vor einem Monitor mit Fotodateien. © Arne Dedert/dpa

Im Kampf gegen Internetkriminalität plant Hessen eine baldige Bundesratsinitiative zur Vorratsdatenspeicherung. Justizminister Christian Heinz (CDU) sprach am Montag in Frankfurt von einem zeitnahen Vorhaben. Es gehe dabei nicht um eine inhaltliche Auswertung, sondern beispielsweise um die Frage, wer um welche Uhrzeit mit wem Kontakt gehabt habe. Die Auskunft solle unter einen Richtervorbehalt gestellt werden und nur bei schwersten Delikten zur Anwendung kommen.

Die schwarz-rote Landesregierung strebe eine verpflichtende Speicherung von IP-Adressen von einem Monat an. Dies hatte auch schon Innenminister Roman Poseck (CDU) erklärt. Heinz sagte, der Staat mache sich unglaubwürdig, wenn er einerseits den eigenen Ermittlern Möglichkeiten zur Verbrechensaufklärung nicht gestatte und andererseits Informationen annehme, die ausländische Dienste anböten, die über diese Möglichkeiten verfügten.

Generalstaatsanwalt Torsten Kunze begrüßte das Vorhaben, das Heinz bei einem Besuch der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ansprach. Mit der Speicherung von IP-Adressen könne etwa der Kampf gegen Kinderpornografie noch erfolgreicher geführt werden.

Kunze sagte, 2022 habe es bis zu 5000 Hinweise auf Kinderpornografie gegeben, die wegen nicht erfolgter Speicherung von IP-Adressen nicht hätten verfolgt werden können. Bisher werden die Adressen gar nicht oder nur sehr kurz gespeichert.

Zur Personalsituation in der Justiz sagte Kunze, hier müssten angesichts einer Auslastung der Staatsanwälte von 140 Prozent deutlich mehr Stellen geschaffen werden. Die Zahl der eingehenden Ermittlungsverfahren sei seit dem Jahr 2021 deutlich angestiegen. Vergangenes Jahr lag die Zahl in Hessen bei rund 431.000, 2021 seien es noch 393.000 gewesen. Minister Heinz sagte mehr Stellen zu, genaue Zahlen gebe es aber noch nicht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Miles Teller
People news
Miles Teller im «Offizier und Gentleman»-Remake
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Stefan Konarske
Tv & kino
Dortmunder «Tatort»-Kommissar kehrt zurück
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmann glücklich: Ein «guter, wichtiger erster Schritt»
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird