Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rechtsextreme Vorfälle an Schule: Linke wirft Versagen vor

Fast ein Jahr nach den rechtsextremen Vorfällen an einer Schule in Burg reichen die Maßnahmen der Landesregierung für mehr Demokratiebildung nach Ansicht der Brandenburger Linken nicht aus. Sie werfen der rot-schwarz-grünen Regierungskoalition Versagen vor. «Man ruht sich darauf aus, dass wir jetzt das Schulgesetz geändert haben», kritisierte die bildungspolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, Kathrin Dannenberg, am Montagabend in Cottbus bei einer Diskussionsrunde. Lehrkräfte könnten nun zwar schnell reagieren und Schülerinnen und Schüler bei rechtsextremen Handlungen aus dem Unterricht entfernen. Das sei vorher nicht möglich gewesen. Doch das allein löse das Problem nicht, betonte sie.
Landtag Brandenburg
Die Abgeordneten der Linken verfolgen während der Landtagssitzung eine Aktuelle Stunde. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Rechtsextreme Vorfälle müssen schneller gemeldet werden

Nach einem neuen Brandenburger Schulgesetz, das Ende Januar verabschiedet wurde, müssen die Schulen Vorfälle zur Verherrlichung des Nationalsozialismus sowie antisemitische oder rassistische Vorfälle unverzüglich dem Schulamt melden. Dies war bisher nicht zwingend vorgeschrieben. Die Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen liegen dabei im Ermessen der jeweiligen Schule.

Die Grund- und Oberschule in Burg hatte im vergangenen Jahr nach einem zunächst anonymen Brandbrief zweier Lehrkräfte über Monate für Schlagzeilen gesorgt. Die Lehrerin und der Lehrer hatten im April geschildert, wie sie an der Schule täglich mit Rechtsextremismus, Sexismus und Homophobie konfrontiert seien. Sie hatten auch von Untätigkeit der Schulleitung gesprochen. Danach wurden sie angefeindet und verließen schließlich die Schule zum Sommer.

Politische Bildung an Schulen fehlt

Die Situation an den Schulen sei, dass es zu wenig Zeit für politische Bildung gebe, sagte Dannenberg. «Kinder müssen von klein auf lernen, was Demokratie und Mitbestimmung heißt.» Das beginne allerdings am Frühstückstisch in der Familie. Schülerinnen und Schüler stellten bei Diskussionsrunden in Schulen immer die gleichen Fragen, etwa nach Bürgergeld und Grenzsicherung, habe sie beobachtet. Viele trauten sich in Fragerunden nicht ihre Meinung zu sagen. Deshalb müsse die Debatte unter Jugendlichen und auch Lehrkräften vorangetrieben werden.

Linken-Fraktionschef: Woidke soll seinen Job machen

Ein Grundschullehrer aus Cottbus berichtete, dass Hakenkreuze in Toiletten keine Seltenheit seien. Seine Beobachtung sei, dass Quereinsteiger in Schulen, die sich gegen Missstände auflehnten, nicht gewünscht seien. Man müsse sich fragen, wie wehrhaft eine Demokratie sei, sagte Linken-Fraktionschef Sebastian Walter. Zwei Lehrkräfte in Burg hätten diese verteidigt und danach zunächst Stress mit ihrem Arbeitgeber bekommen, weil sie öffentlich über die Vorfälle gesprochen hätten. «Wenn Ministerpräsident Dietmar Woidke sich hinstellt auf Demonstrationen gegen rechts und bewegt ist, von den vielen Menschen, dann sage ich: Mach mal deinen Job», so der Linken-Politiker.

Walter: Mit Hass und Morddrohungen alle gemeint

Walter berichtete von Morddrohungen und Hass-Botschaften gegen seine Person, vor allem aus dem AfD-Spektrum. «Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen», appellierte er. Deshalb sei es wichtig gewesen, was die beiden Burger Lehrkräfte gemacht hätten. Egal, welche Partei angegriffen werde, gemeint seien am Ende alle. Deshalb müsse der Staat auch anders reagieren. «Da hilft kein Schulgesetz. Am Ende geht es darum, dass man eine Haltung hat und dass man die sieht.»

Innenminister Michael Stübgen (CDU) rechnet nach einem Bericht der «Märkischen Allgemeinen» damit, dass es im Landtagswahljahr wieder mehr Übergriffe geben werde, die sich gegen Amts- und Mandatsträger wenden. Die SPD und die Linke in Brandenburg bieten den Angaben zufolge in Vorbereitung der Wahlkämpfe Schulungen für ihre Mitglieder an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Salman Rushdie
Kultur
Salman Rushdie verarbeitet Attentat in neuem Buch
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
Höchststrafe für «Rust»-Waffenmeisterin
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Website-Tipp: eigenen Schufa-Score simulieren
Das beste netz deutschlands
Website-Tipp: Den eigenen Schufa-Score simulieren
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung
Gesundheit
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung