Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Probleme bei Stromversorgung in Klinikum

Nach den Problemen bei der Stromversorgung in einem Krankenhaus in Berlin-Neukölln am Wochenende haben am Montag die Reparaturarbeiten begonnen. Wie ein Sprecher des Klinikums angab, sei die Stromversorgung über Notstromaggregate aber stabil. Am Dienstagfrüh sollen die drei Aggregate des Technischen Hilfswerks (THW) gegen die einer privaten Firma ausgetauscht werden. Vier Helfer des THW seien daher noch bis zum Dienstagmorgen im Einsatz. Laut dem Kliniksprecher mussten am Montag einzelne Termine im Medizinischen Versorgungszentrum und in der Tagesklinik verschoben werden.
Krankenhaus
Krankenbetten stehen in einem Gang in einem Krankenhaus. © Lukas Barth/dpa/Symbolbild

Am Samstag war nach Angaben eines Kliniksprechers ein Fehler in einer Ringleitung entdeckt worden, die das Krankenhaus mit Strom versorgt. Ein Teil der Klinik sei daher vorsorglich vom regulären Stromnetz getrennt worden. Die Notaufnahme des Vivantes Klinikum habe vorübergehend keine neuen Fälle aufnehmen können, hieß es. Seit Sonntagvormittag laufe der Regelbetrieb wieder.

Rund 230 Patientinnen und Patienten seien derzeit in dem betroffenen Bereich untergebracht. Neun von ihnen wurden am Sonntag aufgrund eines defekten Aufzuges in einen anderen Teil der Klinik verlegt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Nikita Buldyrski
Kultur
Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Nikita Buldyrski
Königslauf in Dänemark
People news
Erster Royal Run für Frederik als König
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Vincent Kompany
Fußball news
Bayern-Trainersuche: Berichte über Kompany
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte