Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kurzpraktikum: Jugendliche können Arbeitgeber kennenlernen

Viele Betriebe suchen Auszubildende. Gleichzeitig gibt es viele Jugendliche, die wenig Vorstellungen von der Arbeitswelt haben. Kurze Praktika sollen ihnen helfen, den passenden Beruf zu finden.
Schülerpraktika
Berufserfahrung wie ein Praktikum kann dabei helfen, schneller einen Job zu finden. © Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa/Archiv

Berliner Schüler sollen mehr Möglichkeiten bekommen, sich bei kurzen Praktika über Berufe und Arbeitgeber zu informieren. Jugendliche ab 15 Jahren haben vom 1. Juli bis 30. August für einen oder mehrere Tage die Möglichkeit dazu. Das Ziel dabei sei, in Betriebe reinzuschnuppern, Kontakte zu knüpfen und zu erfahren, was ihre Interessen und Kompetenzen sind, sagte Bildungssenatorin Katharina Günther-Wünsch am Mittwoch bei der Vorstellung des Projekts. Die CDU-Politikerin ist Schirmherrin der «Praktikumswoche Berlin». Anmeldungen für die Kurzpraktika sind ab sofort über eine eigene Online-Plattform möglich.

Praktikumsmöglichkeiten werden ausgeweitet

Zum Start im Rahmen eines Pilotprojekts im vergangenen Jahr haben knapp 1000 Jugendliche gut 1400 Praktikumstage absolviert. Für diesen Sommer stehen den Angaben zufolge bislang knapp 5000 Praktikumstage zur Verfügung.

Bildungsverwaltung, Arbeits- und Sozialverwaltung, Handwerkskammer sowie Industrie- und Handelskammer (IHK) ziehen dabei an einem Strang. Das Thema Praktika und Berufsorientierung habe sich der Senat «ganz groß auf die Fahne geschrieben», sagte Günther-Wünsch. Die Praktikumswoche sei ein hervorragender Anknüpfungspunkt für junge Menschen zwischen 15 und 18. «Sie soll Anlass bieten, eventuell ein längeres, vertiefendes Praktikum anzuschließen.»

Arbeitssenatorin Cansel Kiziltepe (SPD) ergänzte, Betriebe kennenzulernen und zu sehen, was die Arbeit dort bedeute, sei sehr wichtig. Praktika seien entscheidend dafür herauszufinden, welcher Beruf Jugendlichen Spaß mache und wo sie hingehörten. Denn mangelnde oder falsche Vorstellungen über die Berufswelt sind aus Sicht der Arbeitgeber ein erhebliches Hindernis bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen.

Betriebe machen mit Praktika auf sich aufmerksam

Stefan Spieker, Vizepräsident der IHK Berlin, wies darauf hin, dass Praktika für die Betriebe eine Möglichkeit seien, bei der Suche nach passenden Auszubildenden auf sich aufmerksam zu machen. «Wir müssen immer wieder auf den Nutzen von Ausbildung hinweisen. Wenn wir nicht werben, finden wir keine Auszubildenden.»

Und die Zahl der Ausbildungsplätze wie im Bündnis für Ausbildung mit dem Senat vereinbart zu steigern, sei das erklärte Ziel, auch um die Ausbildungsumlage zu vermeiden. Sie droht, wenn berlinweit bis Ende April 2025 nicht mindestens 2000 zusätzliche betriebliche Ausbildungsstellen geschaffen werden. «Wir sind aufgescheucht. Wir wollen dieses Bürokratiemonstrum Ausbildungsumlage irgendwie umgehen», sagte Spieker.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ralf Schumacher: Richtiger Partner ist das Schönste im Leben
People news
Ralf Schumacher «überwältigt von tollen Rückmeldungen»
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
Games news
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
James Sikking
People news
Schauspieler James Sikking ist tot
Eine Gitarre wird gestimmt
Das beste netz deutschlands
Bildungsangebot: Musikkurse im Überblick auf miz.org
Vor dem World Emoji Day
Internet news & surftipps
Umfrage: Emojis verwirren oft
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Das beste netz deutschlands
Microsoft: Das läuft auf Windows 11 on ARM - und das nicht
Euro 2024: Spanien - England
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Spaniens EM-Helden vor «neuer Ära»
Eine Frau hält ablehnend die Hand hoch
Job & geld
Auch mal Nein sagen: Diese Fragen helfen Hochsensiblen