Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

IHK zu Wasserstrategie: Wirtschaft muss mit an den Tisch

Wie kann die Wasserversorgung in Zeiten von lang anhaltender Trockenheit und Starkregen sichergestellt werden? Brandenburg und Berlin erarbeiten dazu eine gemeinsame Strategie. Die Wirtschaft sieht sich bei dem Maßnahmenplan nicht mit im Boot.
Teilabschnitt der Schwarzen Elster ausgetrocknet
Ausgetrocknet ist ein Teilabschnitt des Flusses Schwarze Elster in Südbrandenburg. © Patrick Pleul/dpa

Beim Umgang mit der Ressource Wasser wollen sich Berlin und Brandenburg künftig besser abstimmen - die märkische Wirtschaft sieht sich bei einem entsprechenden Maßnahmenplan bisher nicht genügend integriert. «Ich glaube, da spielen wir zu kurz (...), wir müssen da mit an den Tisch», sagte der Präsident der Industrie- und Handelskammer Cottbus, Jens Warnken, am Mittwoch am Rande einer Wasserkonferenz in Cottbus. Es reiche nicht, eine Arbeitsebene aus Verwaltung und Wasserwirtschaft zu starten. In den kommenden zwei Wochen werde man Gelegenheit haben, darüber mit der Landesregierung zu sprechen, kündigte der Cottbuser IHK-Präsident an.

Der Berliner Senat und die Brandenburger Landesregierung wollen Anfang 2025 eine gemeinsame Wasserstrategie mit konkreten Maßnahmen beschließen. Dabei geht es um die Wasserversorgung und eine umweltfreundliche Gewässerbewirtschaftung. 

Die Interessen der Wirtschaft müssten bei den Maßnahmen mit hinein, forderte Warnken. So gebe es etwa in der Lausitz Unternehmen mit hohem Wasserverbrauch, etwa die Papierindustrie. Der Kohleausstieg habe große Folgen für die Wasserwirtschaft von der Lausitz bis nach Berlin. Wasserknappheit werde ein gesellschaftliches Problem.

Laut einer UBA-Studie drohen der Trinkwasserversorgung im Großraum Berlin und entlang der Spree große Engpässe. Der Fluss könnte in trockenen Sommermonaten örtlich bis zu 75 Prozent weniger Wasser führen, wenn mit Ende der Braunkohleförderung viel weniger Grundwasser hineingepumpt wird.

Wasserversorger in Brandenburg erwarten durch eine wachsende Bevölkerung und mehr Industrie- und Gewerbeansiedlungen steigende Wasserverbräuche. Befürchtet wird, dass diese mit vorhandenen Wasserrechten nicht mehr bedient werden können. 

Es gehe nicht um Panikmache, machte der Cottbuser IHK-Präsident auch vor dem Hintergrund der kommenden Landtagswahl deutlich. Es brauche aber eine klare Sprache. Gemeinsam mit Unternehmern und Versorgern hat die IHK deshalb Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Wasser und Maßnahmen dazu erarbeitet. Bei der Wasserkonferenz rief Warnken dazu auf, Großindustrie und mittelständische Unternehmen sowie Start-ups zusammenzubringen, um Interessen zu bündeln. Vor allem junge innovative Firmen sowie die Wissenschaft sollten einbezogen werden.


© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
William und sein Vater, König Charles III.
People news
Prinz William gratuliert König Charles zum Vatertag
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bleibt Scholz-Fan
Lena Klenke
People news
Lena Klenke über AfD-Stimmen junger Wähler enttäuscht
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmann beginnt Vorbereitung auf Ungarn-Spiel
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird