Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Cottbuser Ostsee füllt sich rasant: Neuer Wasserspeicher?

Mit Blick auf den Wasserhaushalt in der Lausitz gerät der Cottbuser Ostsee immer mehr in den Blick. Der ehemalige Tagebau wird seit April 2019 mit Unterbrechungen geflutet und soll einmal der größte künstliche See Deutschlands werden. Aufgrund der vielen Niederschläge füllt sich der See derzeit in Rekordzeit mit Wasser. Könnte er für das Wassermanagement der Zukunft in der Lausitz ein Speicher werden?
Ostsee Cottbus
Blick über den neu entstehenden Cottbuser Ostsee (Luftaufnahme mit einer Drohne). © Patrick Pleul/dpa

In absehbarer Zeit könnte er eine geschlossene Wasserfläche haben. Nach Angaben des Energieunternehmens Leag steigen derzeit die Abflüsse im gesamten Einzugsgebiet der Spree an. Inzwischen gibt es Überlegungen von Stadt, Politik und Fachleuten, den See als Speicher zu nutzen, um den Wassermangel in der Lausitz besser zu regulieren. Das bedarf aber einer rechtlichen Prüfung.

Wasser im Cottbuser Ostsee wieder auf Höchststand

Mehr als 80 Prozent des erforderlichen Wassers für den Ostsee dürfen laut Genehmigung des Landes Brandenburg aus der Spree entnommen werden. Weniger als 20 Prozent resultieren aus dem Grundwasser.

Die Voraussetzungen für die Flutung sind laut Leag gerade günstig. Durch die Niederschläge habe sich der Wasserstand innerhalb eines Monats um knapp einen Meter erhöht. Seit Mitte Dezember darf das Unternehmen fünf Kubikmeter pro Sekunde einleiten. Der Ostsee hat derzeit einen Höchstwasserstand von 59,9 Meter über Normalhöhe (NHN).

Cottbus soll eine Stadt am Wasser werden

Etwa 22 Projekte sollen rund um den See verwirklicht werden. Ein zentrales Vorhaben ist die Seevorstadt, die das Gewässer mit Cottbus städtebaulich verbinden soll. So soll am Wasser ein Co2-neutrales Stadtquartier mit neuen Wohnbereichen, Gewerbeflächen, ein Energiecampus als Denkfabrik und Bildungs- und Behördenzentrum mit zahlreichen Arbeitsplätzen gebaut werden.

Ostsee könnte Speicherbecken werden

Ex-Leag-Mitarbeiter Ingolf Arnold hat die Konzeption des Cottbuser Ostsees mitbegleitet und ist Vorsitzender des Vereins Wassercluster Lausitz, der den Transformationsprozess in der Lausitz im Bereich Wasserwirtschaft unterstützt. Nach Ansicht des Experten könnte die ehemalige Tagebaugrube als Wasserspeicher dienen, um in der Zukunft den Wassermangel besser regulieren zu können. Schon 1997 habe es Pläne zu einer Mehrfachnutzung gegeben, da wurde noch Kohle gefördert. Seitdem habe es eine Menge Diskussionen gegeben zwischen Experten und Land, aber passiert sei bislang zu diesen Überlegungen nichts, sagt Arnold.

Etwa 178 Millionen Kubikmeter Speicher würden einmal gebraucht, derzeit seien mit Talsperren und Bergbaufolgeseen nominal 151 Millionen Kubikmeter vorhanden, wobei diese Speicher auch nicht im Ganzen nutzbar seien. «Der Cottbuser Ostsee könnte diese Lücke schließen», schätzt Arnold ein. Der See soll einmal eine Wasserfläche von knapp 19 Quadratkilometern haben.

Der Oberbürgermeister von Cottbus, Tobias Schick, fordert, «mit Augenmaß und Nüchternheit den Ostsee zum Speicher machen, um den Wasserhaushalt der Region besser regeln zu können.» Insgesamt müsse mehr ins Wassermanagement investiert werden, nicht nur Geld, sondern auch Ideen und Steuerungsinstrumente. «Dabei kann der Ostsee helfen.»

Die Lausitz muss sich ihm zufolge auf längere Trockenphasen ebenso einstellen wie auf Phasen mit viel Niederschlag oder aus den Bergen kommendem Hochwasser. «Das kann durch eine Speicherfunktion besser gemanagt werden». Sicher seien dafür weitere Detailuntersuchungen und -abstimmungen notwendig, aber das Ziel sei formuliert, so Schick.

Vor einer solchen Entscheidung oder ähnlichen Ideen soll ein Grundwassermodell für die Lausitz erstellt werden. Der Bund und die Länder Brandenburg und Sachsen wollen sich gemeinsam um ein Grundwasser-Management in der Lausitz kümmern. Als länderübergreifendes Steuerungs- und Kontrollinstrument ist dazu eine Simulationsmodell geplant. Das Modell soll bis 2027 fertig sein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Königin Camilla
People news
Queen Camilla ist neidisch auf Schirmherr Charles
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Tv & kino
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
OpenAI
Internet news & surftipps
Musk lässt Klage gegen OpenAI fallen
Apple
Internet news & surftipps
Apple: Ältere iPhones zu langsam für neue KI-Funktionen
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Vorschlag zu Minderungsrecht bei schlechtem Handynetz
Jamal Musiala und Florian Wirtz
Fußball news
18 Jahre nach «Poldi» und «Schweini»: EM-Show mit «Wusiala»
Eine Gruppe stößt bei einer Feier an
Job & geld
Kein Unfallversicherungsschutz bei Sturz nach Betriebsfeier