Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Geflügelpest bei Hobby-Hühnerhalter in Cottbus ausgebrochen

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest im Tierpark Cottbus ist die hochansteckende Viruserkrankung in einer Hühner-Haltung in der Stadt nachgewiesen worden. In einer Hobbyhaltung waren Tiere an dem Erreger H5N1 gestorben, wie das Landkreis Spree-Neiße am Freitag mitteilte. Die Sicherheitsvorkehrungen werden erhöht. Ende Dezember war der Tierpark Cottbus wegen der Geflügelpest eineinhalb Wochen lang geschlossen.
Geflügelpest
Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Schutzzone». © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Um den nun betroffenen Hühnerbestand herum werden eine Schutzzone im Radius von mindestens drei Kilometern und eine größere Überwachungszone eingerichtet. Geflügel darf in diesem Gebiet nur noch in Ställen gehalten werden. Zudem sind erhöhte hygienische Maßnahmen vorgeschrieben.

Die Gefahr, dass der Geflügelpesterreger in Geflügelhaltungen eingetragen wird, schätzt das Friedrich-Loeffler-Institut weiterhin als hoch ein, wie es in einer Mitteilung des Gesundheits- und Verbraucherschutzministeriums hieß. Seit Oktober 2023 sei in Deutschland ein deutlicher Anstieg der Ausbruchszahlen bei Wildvögeln und in Hausgeflügelbeständen zu erkennen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Salman Rushdie
Kultur
Salman Rushdie verarbeitet Attentat in neuem Buch
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
Höchststrafe für «Rust»-Waffenmeisterin
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Wer bei X künftig Geld zahlen soll
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung
Gesundheit
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung