Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dackel in Brandenburg mutmaßlich von Wolf angegriffen

Ein Wolf soll einen Dackel angegriffen haben. Eine Untersuchung erhärtet diesen Verdacht. Der Jagdverband fordert nun drastische Konsequenzen.
Wölfe
Zwei Wölfe sind im Gehege im Wildpark Schorfheide zu sehen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Dackel aus Brandenburg ist mutmaßlich von einem Wolf angegriffen worden. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hält bei dem Fall eine Beteiligung durch einen Wolf für «sehr wahrscheinlich». «Das Ergebnis der genetischen Untersuchung ist nicht eindeutig, weist jedoch auf eine Wolfsbeteiligung hin», schrieb ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Aufgrund der zusätzlich zu den Genproben aufgenommenen Bissverletzungen und der Beschreibung der Situation ziehe man einen Wolf als Verursacher in Betracht.

In Havelsee (Kreis Potsdam-Mittelmark) war vor Wochen ein Dackel verletzt worden. Laut der Halterin war der Hund unbeaufsichtigt im Wald unterwegs und nicht als Jagdhund im Einsatz gewesen. Eine Genprobe wurde anschließend durch das Zentrum für Wildtiergenetik des Senckenberg-Instituts in Hessen mit zwei Methoden untersucht. Der Rauhaardackel wurde tierärztlich versorgt und erlitt laut Verband keine lebensbedrohlichen Verletzungen.

Das LfU kündigte an, keine weiteren Untersuchungen bezüglich des Verhaltens des mutmaßlichen Angreifers vornehmen zu wollen. Der Landesjagdverband in Brandenburg bezeichnete das am Dienstag als «grob fahrlässig». «Es liegen keinerlei Informationen vor, ob es sich bei diesem Wolf nicht tatsächlich um ein verhaltensauffälliges Tier handelt und ob weitere Angriffe ausgeschlossen werden können», hieß es in einer Mitteilung des Verbandes. Der Schutz der Bevölkerung müsse höchste Priorität haben.

Der Jagdverband forderte zudem «eine sofortige Entnahme des Wolfes, um weitere Angriffe ausgehend von diesem Tier auszuschließen». Die Jäger wiederholten ihre Forderung den Wolf «unverzüglich ins Jagdrecht» aufzunehmen und den aktuellen Bestand zu reduzieren.

Bislang sind vor allem Angriffe von Wölfen auf Weidetiere bekannt. In Brandenburg gibt es nach Angaben des Landesumweltministeriums aktuell etwa 52 Wolfsrudel. Die Zahl der Wolfs-Übergriffe stieg von 297 im Jahr 2022 auf 358 im vergangenen Jahr. Dabei wurden 1281 Schafe und Ziegen getötet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Erstes Deutschland-Konzert der Sängerin Taylor Swift
Musik news
«Schön, euch zu sehen»: Taylor Swift grüßt Fans auf Deutsch
Konzert der Sängerin Taylor Swift - Gelsenkirchen
People news
Taylor Swift in Gelsenkirchen eingetroffen
Wolfgang Flatz und Johann König
Kultur
Künstler Wolfgang Flatz heilt eine Jugendsünde
Eine Person entnimmt Airpods aus ihrem Case
Das beste netz deutschlands
Airpods: So koppelt man Ersatzstöpsel
Zwei junge Männer auf einer Couch
Das beste netz deutschlands
Neue WhatsApp-Funktion: Kontakte und Gruppen favorisieren
Tiktok
Internet news & surftipps
Regeln für Tech-Giganten: Tiktok verliert vor EU-Gericht
Deutschland - Österreich
Fußball news
Kreuzbandverletzung: Oberdorf fällt für Olympia aus
Internationale Währungen
Job & geld
Geldautomat im Ausland: Euro oder Landeswährung?