Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Uffizien-Chef: Sockel von Diskobolos-Statue zurückgeben

Nachdem Deutschland und Italien Querelen um eine bekannte Marmorstatue eines Diskuswerfers aus der Antike für beendet erklärt haben, fordert der Direktor der Uffizien in Florenz nun die Rückgabe des Sockels des Werks. «Es ist absolut notwendig, dass Deutschland den Sockel des Diskobolos so schnell wie möglich nach Rom zurückgibt», sagte Eike Schmidt am Montag. Gerade um den sogenannten Diskobolos Lancellotti in einen neuen Kontext zu stellen, sei dies notwendig.
Direktor der Uffizien-Galerie Eike Schmidt
Eike Schmidt, deutscher Direktor der Uffizien-Galerie, während eines Interviews in der Galerie. © Luca Bruno/AP/dpa/Archivbild

Vor knapp einer Woche bestätigten Deutschland und Italien endgültig, dass die Statue als Eigentum des italienischen Staats im Nationalmuseum von Rom bleiben wird. Bei dem Werk handelt es sich um die 1,55 Meter hohe Marmorkopie einer Bronzestatue des altgriechischen Erzgießers Myron, die im 18. Jahrhundert in Rom ausgegraben wurde und dann einer Familie Lancellotti gehörte.

Bei einem Besuch im faschistischen Partnerland Italien fand Hitler großen Gefallen daran. Auf Befehl von Diktator Benito Mussolini wurde sie 1938 an Nazi-Deutschland verkauft und dann in der Glyptothek in München ausgestellt. Nach dem Krieg ging sie 1948 als «Raubkunst» zurück an Italien. Der Sockel befindet sich allerdings immer noch in der Glyptothek. Es ist weiter offen, was mit ihm geschieht. Nach Angaben der Glyptothek laufen zu dem Thema Gespräche.

«Der Sockel selbst hat ohne die Skulptur keinen historischen oder künstlerischen Wert, er steht in einem Lager, wo ihn niemand sehen kann», so Schmidt weiter. Er richte deshalb einen «Appell an alle meine Landsleute in meinem Geburtsland - der Nation, der ich nach wie vor angehöre, auch wenn ich jetzt Italiener bin - für die Rückgabe des Sockels, der für die Diskobolos-Statue, die in Deutschland keine Bedeutung hat, von enormem Wert ist».

Eike Schmidt hat erst kürzlich die italienische Staatsbürgerschaft angenommen. Seit 2015 leitet der gebürtige Freiburger die weltbekannte Kunstsammlung in der Hauptstadt der Toskana mit Werken von Leonardo da Vinci und Sandro Botticelli. Der 55-Jährige wird das Museum Ende des Jahres verlassen. Ihm werden seit längerem politische Ambitionen in Italien nachgesagt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Lenny Kravitz
Musik news
Lenny Kravitz wird mit Stern auf «Walk of Fame» geehrt
The Thaumaturge | Test zum Rollenspiel: Bezwinge die Dämonen, rette die Stadt
Games news
The Thaumaturge | Test zum Rollenspiel: Bezwinge die Dämonen, rette die Stadt
Kampfansage an Marvel: Das plant DC 2024 und darüber hinaus
Tv & kino
Kampfansage an Marvel: Das plant DC 2024 und darüber hinaus
Per Doppeltipp das Display ausschalten
Das beste netz deutschlands
Per Doppeltipp das Display ausschalten
KI wird auch das Reisen verändern
Das beste netz deutschlands
KI wird auch das Reisen verändern
Apple-Logo
Internet news & surftipps
EU-Kommission: Milliarden-Strafe gegen Apple
Samantha Kerr
Fußball news
Fußball-Star Kerr bestreitet rassistische Beleidigung
Ramadan: Unter- und Überzuckerung von außen erkennen
Gesundheit
Ramadan: Unter- und Überzuckerung von außen erkennen