Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

S-Bahn-Unglück: Anklage will Haft - Anwalt für Bewährung

Im Prozess um ein tödliches S-Bahn-Unglück in Schäftlarn bei München hat die Staatsanwaltschaft zwei Jahre und neun Monate Haft für den angeklagten Lokführer verlangt. Der 56-Jährige habe gröbst pflichtwidrig gehandelt, sagte die Staatsanwältin am Donnerstag vor dem Schöffengericht in München. Sein Verteidiger Stephan Beukelmann plädierte hingegen auf eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten.
Nach Zusammenstoß von Münchner S-Bahnen
Zwei aufeinandergeprallte S-Bahnen sind an der Unfallstelle in der Nähe des Bahnhofes Ebenhausen-Schäftlarn zu sehen. © Matthias Balk/dpa/Archivbild

Sein Mandant habe Fehler gemacht, er stelle sich jedoch seiner Verantwortung, sagte Beukelmann. Er habe für seinen Beruf gebrannt und eine Bilderbuchausbildung hingelegt. Bei dem Vorfall sei er weder alkoholisiert gewesen noch habe er unter Drogen gestanden. Er habe nicht vorsätzlich, aber fahrlässig gehandelt.

Der Mann soll am 14. Februar 2022 ein rotes Signal und Vorschriften missachtet haben. «Er wusste, dass er nicht einfach hätte losfahren dürfen», sagte die Staatsanwältin. «Dass er pflichtwidrig handelte, war ihm bewusst.» Zu seinen Gunsten wertete sie sein Geständnis und sein aufrichtiges Bedauern.

Der Zug war in der Folge mit einer entgegenkommenden S-Bahn kollidiert. Ein 24 Jahre alter Mann starb. Die Staatsanwältin warf dem Angeklagten neben fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung in 51 Fällen auch die vorsätzliche Gefährdung des Bahnverkehrs vor.

Der Lokführer hatte in dem Verfahren angegeben, er könne sich an den Unfall nicht erinnern. Er wisse nicht, warum er sich so verhalten habe. Zugleich nahm er die Schuld auf sich. Er könne kaum glauben, dass er solche Fehler gemacht habe, sagte der 56-Jährige zum Auftakt des Prozesses im Februar. Es sei ihm unerklärlich, wie das geschehen konnte. Es tue ihm alles so leid, wiederholte der Mann mehrfach unter Tränen. Bei seinem bei dem Unglück ebenfalls schwer verletzten Kollegen im anderen Triebwagen, der als Zeuge im Prozess auftrat, hatte sich der Angeklagte ausdrücklich entschuldigt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift «Eras Tour» - Schweiz
Musik news
Das gehört alles zum Universum von Taylor Swift
Tim Raue
People news
Tim Raue versteht nicht, warum Arbeit schlecht sein soll
Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate in Wimbledon erwartet
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar