Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mann von Steinerner Brücke gestoßen: Prozessauftakt

Fast sieben Meter stürzt ein Mann in die Tiefe und schlägt auf Stein auf. Er überlebt schwer verletzt. Der beschuldigte Angreifer steht jetzt in Regensburg vor Gericht.
Prozess um Vorfall an Steinerner Brücke
Der Beschuldigte (l) sitzt neben seinem Verteidiger Marius Hoser im Landgericht. © Ute Wessels/dpa

Einem 29 Jahre alten Mann wird vor dem Landgericht Regensburg der Prozess gemacht, weil er einen Syrer «aus ausländerfeindlicher Gesinnung» heraus von der Steinernen Brücke geschubst haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten versuchten Mord vor, und zwar heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen. Zu Prozessbeginn am Donnerstag bat der 29-Jährige sein 21 Jahre altes Oper um Entschuldigung.

Weil der Angreifer aufgrund einer psychischen Erkrankung als schuldunfähig gilt, beantragte der Verteidiger den Ausschluss der Öffentlichkeit. Dem folgte das Gericht insoweit, als die Öffentlichkeit nun bei den Verfahrensteilen ausgeschlossen wird, bei denen mögliche gesundheitliche Probleme des Beschuldigten zur Sprache kommen können, etwa während der Anhörung des psychiatrischen Gutachters oder während der Plädoyers.

Den Ermittlungen nach attackierte der Beschuldigte den Syrer im Oktober 2023, als dieser rittlings auf der Brüstung der Brücke saß und telefonierte. Das Opfer stürzte fast sieben Meter tief, schlug auf einem steinernen Vorsprung auf und wurde schwer verletzt.

Nach der Tat soll der Angreifer unbeeindruckt über die Brücke flaniert sein und einem Polizisten in Zivil gegenüber den Hitlergruß gezeigt haben. In den Handydaten des Beschuldigten hätten sich Hinweise auf nationalsozialistisches Gedankengut gefunden.

Der 21-Jährige berichtete als Zeuge, wie er unvermittelt geschubst worden und gefallen sei, wie ihm eine Frau seine Jacke zugeworfen habe, die er sich benommen unter den Kopf geschoben habe, und wie er später in einem Krankenhaus aufgewacht sei.

Er fühle sich seit der Tat in Regensburg nicht mehr wohl und würde gerne zu Verwandten ziehen, was ihm aber von der Behörde nicht erlaubt werde, sagte der junge Mann. Seine Hoffnung sei, dass der Angreifer eingesperrt werde, damit dieser niemandem mehr etwas antun könne. Die Entschuldigung des 29-Jährigen nahm er an. «Ich verzeihe ihm.» Aber das nehme ihm nicht den Schmerz, den er durch die Tat bis heute erlitten habe.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Trooping the Colour
People news
Palast: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
Der große Haustiertest
People news
Tom Gerhardt verzichtet wegen Tourleben auf eigenen Hund
Bregenzer Festspiele - «Der Freischütz»
Kultur
Bregenzer Festspiele zeigen Webers «Freischütz»
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Spaniens Marc Cucurella
Fußball news
«Tickets verschwendet»: Cucurella kritisiert deutsche Fans
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar