Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Inntal-Gleise: «Schneller, billiger, nachhaltiger»

Ein Bündnis aus Bürgerinitiativen im Inntal und Umweltschützern hat im Kampf gegen den Neubau einer Bahnstrecke zum Brenner Basistunnel eigene Vorschläge beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht. Unter dem Slogan «Schneller - billiger - nachhaltiger» werben die Bürgerinitiativen weiter für den Ausbau der bestehenden Strecke anstelle eines Neubaus, den die Deutsche Bahn (DB) plant.
Gleise im Gleisbett
Gleise sind an einem Bahnhof im Schotterbett verlegt. © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Der mit Fachleuten erarbeitete Vorschlag sei auch an die DB Netz AG, das Bundesverkehrsministerium, alle Bundestagsabgeordneten und zuständigen Ausschüsse sowie Regional- und Landespolitiker verschickt worden, teilte die Initiative Brennerdialog mit. Die Entscheidungsträger im Bundestag müssten wissen, dass mit rund einem Viertel der von der Bahn für den Brenner-Nordzulauf kalkulierten Kosten die notwendigen Voraussetzungen der EU zu erfüllen seien. Es sei die Pflicht der Volksvertreter, Verschwendung von Haushaltsmittel zu vermeiden und den Schutz von Bürgern und Natur zu gewährleisten.

Zudem könnte Deutschland dann parallel zu den Partnerländern Österreich und Italien die Kapazitäten für die Brennerstrecke zeitgerecht zur Verfügung zu stellen, nämlich bis zur Fertigstellung des Brenner Basistunnels in 2032. Die Neubaustrecke könnte nach derzeitigem Stand 2040 in Betrieb gehen.

Die überlasteten Brennerautobahnen könnten so mit der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene mindestens zehn Jahre früher entlastet werden, argumentieren die Gegner. Bürger und Natur würden vor jahrelangem Baulärm und Emissionen bewahrt.

Die DB hatte im November die damals vorgestellten Vorschläge der Bürgerinitiativen als angesichts der Zukunftsaufgaben «nach erster Sichtung nicht zukunftsfähig» eingeschätzt.

Die Gegner hingegen sagen, die Kapazitäten reichten schon jetzt beim derzeitigen Verkehr aus, die Strecke müsse aber modernisiert und ertüchtigt werden. «Wir orientieren uns am tatsächlichen Bedarf», betonte der Vorsitzende der Initiative Brennerdialog, Lothar Thaler. Die Gegner bereiten auch Klagen vor, um das aus ihrer Sicht überflüssige Milliardenprojekt zu verhindern.

Der sogenannte Brenner-Nordzulauf reicht über rund 60 Kilometer von Grafing bis Kiefersfelden. Auch Bürgermeister mehrerer betroffener Gemeinden haben sich gegen den Neubau ausgesprochen. Die Bahn hat ihre Pläne für den Trassenverlauf weitgehend festgelegt. 2025 soll der Bundestag über das Projekt entscheiden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift «Eras Tour» - Mailand
Musik news
Klavier-Panne bei Taylor-Swift-Konzert in Mailand
Neue Gesichter bei TV-Serie
Tv & kino
Neue Gesichter bei «Sturm der Liebe»
Tim Raue und Frau Katharina Raue
Tv & kino
Warum Tim Raue Restaurants nur mit seiner Frau retten kann
iPhone 12
Das beste netz deutschlands
Apple: Phishing, Betrug und Spam an diese Adressen melden
Signal-Messenger auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Signal-Messenger: Upgrade für Videokonferenzen kommt
Vor dem World Emoji Day
Internet news & surftipps
Umfrage: Emojis verwirren oft
Euro 2024: Spanien - England
Fußball news
Kanes Titel-Trauma verlängert Englands Warten auf Erlösung
Feuchtes Handtuch zur Abkühlung im Sommer
Gesundheit
So kommen Ältere und Pflegebedürftige durch heiße Tage