Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Herrmann: Einbruchsrisiko in Bayern am geringsten

In Bayern ist das Risiko eines Wohnungseinbruchs nach Angaben des Innenministeriums mit Abstand am geringsten. Je 100.000 Einwohner gab es im Freistaat vergangenes Jahr 26 Fälle, bundesweit 92 Fälle. Die Polizei habe ihre Fahndungs- und Ermittlungsarbeit in den letzten Jahren verstärkt. «Aber auch jeder Einzelne kann Einbrechern das Leben schwer machen», sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und verwies auf abschließbare Fensterverriegelungen und spezielle Türsicherungen. 
Joachim Herrmann
Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern, spricht. © Christoph Soeder/dpa

Laut Landeskriminalamt wurden in Bayern vergangenes Jahr 1426 Einbrüche mit mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik verhindert. Weitere 92 Einbrüche wurden von aufmerksamen Bürgern vereitelt, die verdächtige Beobachtungen der Polizei meldeten. 27 Einbrecher gingen der Polizei dank Alarmanlagen und aufmerksamer Bürger noch in Tatortnähe ins Netz. 

«Jeder, der energetisch saniert, sollte neben einer energieeffizienteren Ausführung auch gleich in einbruchhemmende Fenster und Türen investieren», sagte Herrmann. Die Kripo berate kostenlos.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
«Tatort»-Sommerpause hat 2024 Rekordlänge
Ernest Hemingway
Kultur
Literarischer Draufgänger: 125 Jahre Ernest Hemingway
TV-Ausblick ARD - «Rehragout-Rendezvous»
Tv & kino
Schluss mit dem Macho-Leben: Krimi «Rehragout-Rendezvous»
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Brittney Griner (l) und Ehefrau Cherelle Griner
Sport news
US-Basketballstar Griner freut sich über Geburt ihres Sohnes
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte