Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Feuerlöscher aus Hochhaus geworfen: Ermittlungen

Nach dem Wurf eines Feuerlöschers aus einem Hochhaus in Nürnberg ermittelt die Polizei jetzt wegen versuchten Mordes. Der Feuerlöscher hatte eine Rollstuhlfahrerin nur knapp verfehlt. Um Hinweise auf die bislang unbekannten Täter zu bekommen, werden Polizeikräfte am Donnerstag Anwohnerinnen und Anwohner rund um den Tatort befragen, Flyer verteilen und Fahndungsplakate aufhängen.
Blaulicht der Polizei
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. © Carsten Rehder/dpa

Die Staatsanwaltschaft habe die Tat als versuchten Mord eingestuft, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Feuerlöscher war Anfang November 2023 direkt auf dem Gehweg vor dem Eingang eines Discounters eingeschlagen - etwa zwei Meter neben der Rollstuhlfahrerin. Nur drei Tage vorher hatten Unbekannte bereits drei Feuerlöscher aus dem 20. Stock eines anderen Hochhauses in der Nähe geworfen. Nach Ansicht der Polizei könnten die beiden Taten zusammenhängen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Tarot – Tödliche Prophezeiung streamen: Wann kommt der Horrorfilm ins Heimkino?
Tv & kino
Tarot – Tödliche Prophezeiung streamen: Wann kommt der Horrorfilm ins Heimkino?
Sara Nuru
People news
«GNTM»-Siegerin Sara Nuru wieder schwanger
Ein Mann tippt auf einem Google Pixel 6
Das beste netz deutschlands
Googles «Mein Gerät finden»: So funktioniert der Service
Die CallYa-Tarife von Vodafone: Mehr Datenvolumen zum gleichen Preis bei den Prepaid-Angeboten
Das beste netz deutschlands
Die CallYa-Tarife von Vodafone: Mehr Datenvolumen zum gleichen Preis bei den Prepaid-Angeboten
Galaxy AI auch für ältere Samsung-Geräte: Das ist neu in One UI 6.1
Handy ratgeber & tests
Galaxy AI auch für ältere Samsung-Geräte: Das ist neu in One UI 6.1
Müller und Führich
Nationalmannschaft
DFB-Stars Müller und Führich verteilen Lebensmittel
Stauprognose - dichter Verkehr
Reise
Weiterhin viele Urlauber auf vollen Straßen unterwegs