Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

EY geht nicht gegen Sanktionen im Wirecard-Skandal vor

Die Milliardenpleite von Wirecard jährt sich im Juni zum vierten Mal. Wirtschaftsprüfer von EY sollen zuvor ihre Berufspflichten verletzt haben. Die Sanktionen dafür stehen schon länger fest - nun dürften sie gültig werden.
Beratungsfirma Ernst&Young
Das Logo des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) ist an der obersten Etage des Hochhauses im Spreedreieck an der Friedrichstraße angebracht. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY legt keine Rechtsmittel gegen die im Zuge des Wirecard-Skandals gegen sie verhängten Sanktionen ein. Die Bewertungen der Abschlussprüferaufsicht Apas teile man nicht in ihrer Gesamtheit, teilte ein EY-Sprecher am Dienstag mit. Man werde sich jedoch in vollem Umfang an die Sanktionen halten. «Damit ist dieses Verfahren abgeschlossen.» Ernst & Young (EY) hatte die mutmaßlich gefälschten Bilanzen des früheren Dax-Konzerns Wirecard über Jahre hinweg testiert.

EY hat aus dem Fall Wirecard nach eigenen Angaben wichtige Lehren gezogen. «Sowohl in Deutschland als auch global haben wir die neuesten Technologien implementiert, erweiterte Analysen von Betrugsrisiken eingeführt und legen generell viel stärker den Fokus auf Betrugsrisiken», teilte der Sprecher weiter mit.

Die Apas hatte die Sanktionen bereits vor einem knappen Jahr beschlossen und verkündet. Der förmliche Bescheid bei EY ging im vergangenen Dezember ein. Es handelt sich bei dem Verfahren um das größte, das die Apas nach eigenen Angaben bislang durchgeführt hat.

Sanktionen umfasst unter anderem Geldbuße von 500.000 Euro

Eine Apas-Kammer hatte bei der Prüfung der Wirecard-Abschlüsse in den Jahren 2016 bis 2018 Verletzungen der Berufspflichten als erwiesen angesehen. EY muss deshalb früheren Angaben zufolge eine Geldbuße von 500.000 Euro zahlen. Sobald der Apas-Bescheid gültig ist, darf die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft außerdem bei Unternehmen von öffentlichem Interesse zwei Jahre lang keine gesetzlichen Abschlussprüfungen durchführen. Dabei geht es um Neumandate - bestehende Mandate sind ausgenommen.

Überdies sanktionierte die Apas fünf Wirtschaftsprüfer mit Geldbußen von 23.000 Euro bis 300.000 Euro. Ob die Prüfer ihre Bescheide mittlerweile ebenfalls erhalten haben und wie sie damit umgehen, war zunächst nicht bekannt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, zu dem die Apas gehört, war am Dienstag zunächst nicht erreichbar.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard war im Sommer 2020 zusammengebrochen. Zuvor hatte der Vorstand einräumen müssen, dass 1,9 Milliarden Euro angeblich auf südostasiatische Treuhandkonten verbuchte Erlöse nicht auffindbar waren. Der frühere Wirecard-Chef Markus Braun und zwei Mitangeklagte stehen seit Dezember 2022 in München vor Gericht. Kernvorwurf der Anklage ist, dass die drei Manager gemeinsam mit Komplizen über Jahre Scheinumsätze in Milliardenhöhe erfanden. Braun bestreitet die Vorwürfe.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Kultur
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Slash
People news
Guns-N'-Roses-Gitarrist Slash trauert um Stieftochter
Eine Kopie der Magna Carta
Kultur
Magna-Carta-Protest: Seniorinnen plädieren auf unschuldig
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Das beste netz deutschlands
Computerpflege: Tipps für saubere Tasten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Internet news & surftipps
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Handy ratgeber & tests
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Horst Hrubesch
Fußball news
Trainer Hrubesch: Nicht nur Gute-Laune-Onkel
Mann mit Smartphone in der Hand
Job & geld
Ausweis verloren im Urlaub? Gute Vorbereitung entscheidet