Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Anklage fordert Höchststrafe für «Personalchef-Killer»

Kaltblütig erschießt ein Mann in Frankreich drei Frauen, die er für seine Entlassungen verantwortlich hält. Im Berufungsprozess fordert die Anklage lebenslange Haft für den «Personalchef-Killer».
Rettungsdienst
«Rettungsdienst» steht auf der Jacke eines Mannes vor einem Rettungswagen der Feuerwehr. © Jens Kalaene/dpa/Symbolbild

Im Berufungsprozess gegen einen als «Personalchef-Killer» bekannt gewordenen Mann in Frankreich hat die Staatsanwaltschaft vor Gericht in Grenoble lebenslange Haft gefordert. Eine Strafmilderung wegen eingeschränkter Urteilsfähigkeit komme für den 49-Jährigen nicht infrage, dem dreifacher Mord und ein versuchter Mord angelastet werden, plädierte die Anklage am Dienstag, wie die Zeitung «Les Dernières Nouvelles d'Alsace» aus dem Gerichtssaal berichtete.

Der Angeklagte hatte gegen eine Verurteilung zu lebenslanger Haft durch das Landgericht in Valence im vergangenen Sommer Berufung eingelegt. Das Gericht hatte den arbeitslosen Ingenieur aus Lothringen für schuldig befunden, zwei Personalleiterinnen und eine Arbeitsamtsmitarbeiterin erschossen zu haben. Außerdem hatte er versucht, einen weiteren Personaler zu erschießen.

Zu den Taten kam es im Januar 2021 binnen drei Tagen im Elsass sowie in Südfrankreich. Zu den Opfern gehörte auch die Personalchefin der Frankreich-Niederlassung des fränkischen Baustoffherstellers Knauf im elsässischen Wolfgantzen, Estelle L.. Der Täter kannte sie wegen ihrer früheren Tätigkeit als Praktikantin im Personalbereich eines anderen Unternehmens.

Blutige Rache für nicht verkraftete Entlassungen

Zum Motiv hatte der Angeklagte im Prozess weitgehend geschwiegen. Die Anklageschrift machte aber deutlich, dass dieser sich an denen rächen wollte, die er für sein gescheitertes Berufsleben verantwortlich macht. Drei der vier Opfer waren an Entlassungen, von denen der Mann vor etlichen Jahren betroffen war, beteiligt. Über die beiden Tatwaffen hatte der Sportschütze, der zeitweise auch in Deutschland arbeitete, legal verfügt.

Ein Urteil in dem Berufungsprozess wurde noch am Dienstagabend oder am Mittwoch erwartet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Felipe & Letizia
People news
Dienen und Pflicht: Zehn Jahre König Felipe VI. von Spanien
Erstausgabe
Kultur
Erstausgabe von «Harry Potter» für 45 000 Pfund versteigert
Nona und ihre Töchter
Tv & kino
Schwanger mit 70: Die Arte-Serie «Nona und ihre Töchter»
Nothing CMF Phone 1: Günstiges Handy mit austauschbarer Rückseite?
Handy ratgeber & tests
Nothing CMF Phone 1: Günstiges Handy mit austauschbarer Rückseite?
Google Podcast
Das beste netz deutschlands
Aus für Google Podcasts: So übertragen Sie ihre Abos
Xiaomi Mix Flip: Alle Gerüchte rund um das Klapphandy
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Mix Flip: Alle Gerüchte rund um das Klapphandy
Klaus Gjasula
Fußball news
Albaniens Held Gjasula: Darmstadt-Profi schreibt Geschichte
Ein Einbrecher verschafft sich Zutritt zu einer Wohnung
Wohnen
Urlaubszeit: Rollläden besser oben der unten lassen?