Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

AfD soll mehr rechtsextreme Mitarbeiter haben als bekannt

Wie viele Personen mit rechtsextremen Bezügen arbeiten in Bayern für die Landtags-AfD oder für einzelne Abgeordnete? Das ist unklar. Laut einem BR-Bericht sollen es aber mehr sein als bislang bekannt.
Fahne mit AfD-Logo
Fähnchen mit dem Logo der AfD liegen auf einem Tisch. © Daniel Karmann/dpa

Die AfD-Fraktion und AfD-Abgeordnete im bayerischen Landtag sollen nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks mehr Personen aus dem rechtsextremen Spektrum beschäftigen als bislang bekannt. Auf einer internen Telefonliste der Landtags-AfD mit mehr als 50 Personen befänden sich mit Stand Januar weitere Personen, «die aktiv in rechtsextremistischen Gruppierungen waren oder sind», hieß es in dem BR-Bericht am Mittwoch. Darunter sei unter anderem ein Aktivist der rechtsextremen Identitären Bewegung. Genannt wird auch ein Mitgründer der Jugendorganisation Junge Alternative.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) hatte zuletzt öffentlich gemacht, dass dem Landtag einzelne Fälle bekannt geworden seien, «wonach es Mitarbeiter von Abgeordneten geben soll, die Organisationen angehören, die klar als verfassungsfeindlich eingestuft werden». Zu diesen Personen könne sie sich aber nicht direkt äußern, fügte Aigner hinzu.

Das Landtagsamt bestätigte zuletzt, dort seien fünf entsprechende Abgeordneten-Mitarbeiter bekannt. Fraktionsmitarbeiter müssen dem Landtag dagegen nicht gemeldet werden, weil hier auch die Abrechnung nicht in den Händen des Parlaments liegt.

Ein Sprecher der AfD-Landtagsfraktion teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mit: «Fragen nach den Beschäftigungsverhältnissen, Mitgliedschaften und Publikationstätigkeiten von Mitarbeitern unserer Fraktion oder einzelner Abgeordneter können wir nicht beantworten.» Die Informationen unterlägen datenschutzrechtlichen Bestimmungen sowie dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

Aigner hatte zuletzt auch erklärt, sie wolle prüfen lassen, ob verfassungsfeindlichen Mitarbeitern von Landtagsfraktionen künftig keine Gehälter mehr ausgezahlt werden müssten. Bisher fehle dem Landtagsamt eine rechtliche Grundlage, die Auszahlung der Löhne an «klar verfassungsfeindliche Extremisten» zu verweigern, sagte sie. Diese rechtliche Grundlage gebe es bislang in keinem deutschen Parlament und müsse in Bayern Teil des Abgeordnetenrechts werden. Sie empfinde dies als «eine schwierige, gefährliche Lücke».

Der Bayerische Rundfunk hatte kürzlich bereits berichtet, dass die AfD-Fraktion im Bundestag und ihre Abgeordneten mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigten, die in Organisationen aktiv seien, die von Verfassungsschutzämtern als rechtsextrem eingestuft würden. Unter ihnen befänden sich Aktivisten aus dem Umfeld der Identitären Bewegung, ideologische Vordenker aus der sogenannten Neuen Rechten und Neonazis.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Handball: Deutschland - Ungarn
Sport news
Olympia kann kommen: Handballer feiern Testsieg gegen Ungarn
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte