Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tod von Obdachlosem: Verdächtiger gilt als Intensivtäter

Ein 53-Jähriger ist an den Folgen einer Hirnblutung gestorben, nachdem er im Allgäu von einem 17-Jährigen zusammengeschlagen worden sein soll. Der Jugendliche ist der Polizei schon länger bekannt.
Blumen und Kerzen im Allgäu
Nach dem Tod eines Obdachlosen stehen Blumen und Kerzen im Stadtzentrum von Immenstadt im Allgäu. © Lisa Hild/dpa

Der verdächtige 17-Jährige im Fall eines toten Obdachlosen im Allgäu wird von der Polizei als Intensivtäter geführt. Der Jugendliche sei den Ermittlern unter anderem wegen Einbruchs, Diebstählen, Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung bekannt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kempten am Mittwoch. Der 17-Jährige soll in der Vergangenheit bereits Beamte mit einem Messer bedroht haben.

Gegen den Verdächtigen sei erstmals ermittelt worden, als er noch keine 14 Jahre alt und damit strafunmündig war, teilte die Staatsanwaltschaft mit. In einem psychischen Ausnahmezustand habe er außerdem bereits Polizisten und sein eigenes Leben mit einem Messer bedroht. Zwischenzeitlich ist der Jugendliche in einer therapeutischen Einrichtung untergebracht und in jugendpsychiatrischer Behandlung gewesen.

Mit seinem Umfang an Auffälligkeiten sei er in Immenstadt (Landkreis Oberallgäu) kein Einzelfall. Insgesamt zwölf Jugendliche, die sich teils in Gruppen formieren, zählt die Polizei nach eigenen Angaben in der 14 000-Einwohner Stadt am Alpenrand zu den Intensivtätern, die von den Beamten genauer im Auge behalten werden.

Der verdächtige Jugendliche mit deutscher Staatsbürgerschaft sitzt seit Dienstag in Untersuchungshaft. In der Nacht von Montag auf Dienstag soll er nach Angaben der Polizei offenbar grundlos einen Obdachlosen zusammengeschlagen haben. Das Opfer erlag am Dienstag laut Obduktionsergebnis den Folgen einer Hirnblutung. Inwieweit diese mit den Schlägen des mutmaßlichen Täters zusammenhänge, sei nun eine zentrale Frage der Ermittlungen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kempten.

Die Beamten hatten nach dem Angriff am Dienstag in Immenstadt (Landkreis Oberallgäu) zunächst von einer leichten Kopfverletzung des Opfers berichtet. Der Mann sei nach dem Angriff in der Nacht von Montag auf Dienstag zur Polizeistation geflüchtet und habe Anzeige erstattet. Laut einem Polizeisprecher habe er «augenscheinlich oberflächliche Verletzungen» im Kopfbereich gehabt und ärztliche Behandlung, die ihm vonseiten der Polizei angeboten wurde, abgelehnt.

Später habe sich der Mann in den Vorraum einer Bankfiliale zurückgezogen, um dort die Nacht zu verbringen. Dort sei er am frühen Morgen in lebensbedrohlichem Zustand gefunden worden und später trotz intensivmedizinischer Behandlung gestorben. Hinweise auf einen weiteren Angriff nach Aufnahme der Anzeige gibt es laut Staatsanwaltschaft derzeit nicht. Aufgrund der Personenbeschreibung des Opfers in der Tatnacht hätten die Beamten den polizeibekannten Tatverdächtigen am Dienstagnachmittag zu Hause stellen können.

© dpa ⁄ Anne-Sophie Schuhwerk, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Lady Gaga und Tony Bennett
Musik news
Lady Gaga erinnert an Jazz-Musiker Tony Bennett
Erstes Deutschland-Konzert der britischen Band Coldplay
Musik news
Lichtermeer und Sommerregen - Coldplay spielt in Düsseldorf
People news
«Tatort»-Sommerpause hat 2024 Rekordlänge
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Bundesamt: Nach IT-Panne normalisiert sich Lage
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Microsoft: IT-Panne betraf 8,5 Millionen Windows-Geräte
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Fußball: 3. Liga: Fototermin FC Energie Cottbus
2. bundesliga
Nach Foul an Herthas Reese: Cottbus fordert Sachlichkeit
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte