Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Südwesten bleibt Gourmet-Eldorado - Nicht mehr Spitzenreiter

Welche Köche dürfen sich in diesem Jahr das berühmte rote Blechschild mit einem oder mehreren Sternen vor das Restaurant hängen? Die wohl wichtigste Auszeichnung in der Kochbranche bietet eine Überraschung für Baden-Württemberg.
Spitzenköche bei der Arbeit
Spitzenköche kochen zu Weihnachten für obdachlose Menschen in einem Hotel. © Jens Kalaene/dpa/Symbolbild

Die Zahl der Feinschmecker-Restaurants im Südwesten bleibt auf einem hohen Niveau - doch Bayern löst Baden-Württemberg in diesem Jahr bei der Zahl der meisten Sterne-Restaurants ab. In der neuen Ausgabe des «Guide Michelin» werden im Südwesten 73 Adressen aufgelistet, im größeren Nachbarland sind es 79, wie am Dienstagabend in Hamburg bekannt gegeben wurde. Jahrelang war Baden-Württemberg bundesweit führend bei der Zahl der Sterne-Lokale. Die neue Ausgabe des Gourmetführers, den es auch digital als App gibt, dürfte in fünf Häusern im Südwesten besonders lauten Jubel auslösen - denn sie werden neu ausgezeichnet. In der Liga der Zwei-Sterne-Lokale kocht ab sofort das Team des «SEO Küchenhandwerk» in Langenargen am Bodensee. Küchenchef Roland Pieber und Souschefin Kathrin Stöcklöcker überzeugten die anonymen Testesser mit ihren Acht-Gänge-Menüs. Vier weitere Restaurants können sich über einen neuen Stern freuen: das «Restaurant 1950» in Hayingen (Kreis Reutlingen), «ZUR WEINSTEIGE» in Stuttgart, «Cédric» in Weinstadt (Rhein-Neckar-Kreis) und das «Jacobi» in Freiburg.

Zwei Top-Adressen weiter im Nordschwarzwald

In Baiersbronn im Landkreis Freudenstadt bleibt die Sterne-Dichte besonders hoch. Das «Restaurant Bareiss» und die «Schwarzwaldstube» verteidigen dort erwartungsgemäß ihre drei Sterne. Damit bleibt das Städtchen im Nordschwarzwald das einzige bundesweit mit zwei Drei-Sterne-Restaurants - und das bei rund 15.000 Einwohnern. Das «1789» und das «Schlossberg» dürfen weiterhin jeweils einen Stern führen. Eine weitere Auszeichnung geht in die «Schwarzwaldstube»: Sommelier Stéphane Gass wird für sein «fundiertes Weinwissen» geehrt und gehört damit auch aus Sicht der Michelin-Inspektoren zu den besten Weinexperten des Landes.

Junger Koch aus Weinheim geehrt

Zu den jüngsten Spitzenköchen in Deutschland gehört Cédric Staudenmayer, der in Weinstadt das «Cédric» führt. Mit gerade einmal 25 Jahren hat er sich mit seinem Team seinen ersten Stern erkocht und wird zusätzlich mit dem Young-Chef-Award geehrt. Die Testesser überzeugte er mit seiner «regional-saisonal beeinflussten modernen Küche».

Normaler und grüner Stern in Freiburg

Nachdem im vergangenen Jahr in Freiburg gleich drei Restaurants neu mit einem Stern ausgezeichnet wurden, kommt 2024 ein weiteres hinzu: das «Jacobi». Dort wird das Team um Christoph Kaiser mit einem normalen und zusätzlich mit einem grünen Stern geehrt. Grüne Sterne werden seit vier Jahren vergeben und sollen laut Michelin eine besonders nachhaltige Küche hervorheben. Gekocht wird beispielsweise mit saisonalen und regionalen Zutaten sowie Fleisch aus artgerechter Tierhaltung. Neben dem «Jacobi» gibt es bundesweit ein weiteres Restaurant, das 2024 einen normalen und einen grünen Stern erhielt: das «Zwanzig23 by Lukas Jakobi» in Düsseldorf. In Deutschland gibt es aktuell 77 Restaurants mit einem grünen Stern, 18 davon im Südwesten.

Landeshauptstadt bleibt Spitzenreiter

In Stuttgart sammeln sich mit neun Adressen weiter die meisten Sterne-Restaurants in einer Stadt im Südwesten. Die «Speisemeisterei» behält ihre zwei Sterne. «ZUR WEINSTEIGE» erhält in diesem Jahr neu einen Stern, sieben weitere verteidigen ihre Auszeichnung. Übrigens: Die Inspektoren haben die Restaurants mit einem Stern nahezu gleich auf Baden und Württemberg verteilt. Nur bei den noch edleren Zwei- und Drei-Sterne-Lokalen gibt es einen klaren Schwerpunkt im Badischen.

Wer seinen Stern verloren hat

Gestrichen von der Sterne-Liste wurden sieben Restaurants - so viele wie in keinem anderen Bundesland in diesem Jahr. In den meisten Fällen gab es einen einfachen Grund: Die Restaurants in Bodman-Ludwigshafen im Kreis Konstanz, Heidelberg, Horben bei Freiburg, Konstanz, Mannheim und Ulm wurden im Laufe des vergangenen Jahres geschlossen. Das «zeit|geist» in Weingarten (Kreis Karlsruhe) hat seinen Stern aberkannt bekommen, weil es inzwischen ein anderes Konzept verfolgt.

So wird getestet

Die Sterne des «Guide Michelin» gehören zur wichtigsten Auszeichnung für Spitzenköchinnen und -köche weltweit. Die ersten Michelin-Sterne in Deutschland wurden 1966 verliehen. Hierzulande sind etwa zwei Dutzend Experten regelmäßig im Einsatz - sie testen stets anonym und immer mehrfach die Lokale. Der «Guide Michelin» erscheint inzwischen in 41 Ländern, neben Europa auch in den USA und Asien. Hinter dem Restaurantführer steht der gleichnamige französische Reifenhersteller.

Doch es gibt weitere Restaurantführer. So erscheint auch der «Gault&Millau» regelmäßig als wichtiger internationaler Gourmet-Ratgeber. Er vergibt 0 bis 20 Punkte für die Restaurants. In Deutschland bekannt ist zudem das Fachmagazin «Der Feinschmecker».

© dpa ⁄ Valentin Gensch, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Erstes Deutschland-Konzert der britischen Band Coldplay
Musik news
Lichtermeer und Sommerregen - Coldplay spielt in Düsseldorf
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Tokio Hotel beim Deichbrand-Festival
People news
Tokio Hotel: sehr gefreut über Einladung zu Pride-Konzert
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Timmo Hardung
1. bundesliga
Rassismus-Vorwürfe gegen Eintracht-Jugendspieler
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte