Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Start-ups im Südwesten gegründet: Uni-Städte stark

Gestiegene Zinsen, Konjunktursorgen und risikoscheuere Investoren machen der Start-up-Szene zu schaffen. Im Gegensatz zum Bundestrend stieg die Zahl der Gründungen im Südwesten 2023 aber. Auch dank der Stärke zweier forschungsnaher Standorte.
Weniger Start-ups gegründet
Eine Person arbetitet am Laptop. © Uli Deck/dpa/Illustration

Entgegen dem deutschlandweiten Trend sind im Südwesten im vergangenen Jahr mehr Start-ups aus der Taufe gehoben worden. Gemessen am Vorjahr stieg die Zahl der Neugründungen um rund acht Prozent auf gut 300, wie aus einer Studie des Bundesverbands Deutsche Startups hervorgeht. Der Aufwärtstrend aus dem ersten Halbjahr 2023 habe sich in der zweiten Jahreshälfte aber nicht fortgesetzt. Die Zahlen für das gesamte Jahr liegen zudem noch deutlich unter jenen des Rekordjahrs 2021: Damals waren demnach 395 Start-ups gegründet worden - gut 30 Prozent mehr als 2023.

Neben Baden-Württemberg verzeichneten auch Niedersachsen und Sachsen im vergangenen Jahr ein Wachstum. Das unterstreiche die zunehmende Bedeutung der Regionen jenseits etablierter Hotspots. Zwar entfalle ein Drittel aller Gründungen auf Berlin, München und Hamburg, ihr Anteil sei aber seit 2019 stetig gesunken. Für die Studie hatte die Analysefirma Startupdetector Handelsregisterdaten ausgewertet.

Gründermetropolen unter Druck - Südwest-Uni-Städte stark

Auffällig ist der Studie zufolge außerdem die Dynamik forschungsnaher Standorte. Bei den Gründungen pro Kopf rangieren direkt hinter den Spitzenreitern Berlin und München das südhessische Darmstadt sowie Karlsruhe und Heidelberg. Auf die beiden Universitätsstädte aus dem Südwesten kamen rechnerisch 10,0 beziehungsweise 8,6 neue Start-ups je 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: Berlin kam auf 12,5 Gründungen je 100.000 Menschen. «Um deutsche Universitäten entstehen zunehmend innovative Start-ups, die wissenschaftliche Durchbrüche schnell in die unternehmerische Praxis bringen», hieß es.

Deutschlandweit sind im Gegensatz zum Südwest-Wachstum 2023 weniger Start-ups entstanden. Die Anzahl der Neugründungen fiel der Studie zufolge - gemessen am Vorjahr - um fünf Prozent auf knapp 2500. Im Vergleich zum Rekordjahr 2021, als noch 3196 Start-ups gegründet wurden, liege der Rückgang sogar bei gut einem Fünftel (22 Prozent). Der Rückgang treffe fast alle Branchen, allein der Software-Bereich habe zugelegt. Besonders bergab ging es bei Neugründungen im Online-Handel - hier wirke sich das schwache Konsumklima aus.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, dass Start-up Ökosystem Baden-Württemberg beweise seine Resilienz auch in Krisenzeiten. «Auch in solch herausfordernden Zeiten zeigt sich einmal mehr, was die enge Verzahnung aus Wissenschaft und Wirtschaft für ein beeindruckendes Innovationspotential bietet.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Vor den Olympischen Spiele in Paris
Sport news
Pariser Gastronomen beklagen Verluste wegen Olympia
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte