Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fachleute erwarten nach Hochwasser Rückgang beim Grundwasser

Die Unwetter der vergangenen Tage haben auch Folgen für die Grundwasserstände im Südwesten. Es gibt aber auch eine Prognose für das Sommerhalbjahr.
Grundwassermessstelle
Eine Grundwassermessstelle der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) steht auf einer Wiese bei Markgröningen. © Marijan Murat/dpa

Die massiven Regenfälle in Teilen Baden-Württembergs sind im Grundwasser messbar und werden nach Einschätzung von Fachleuten für weitere Anstiege in den kommenden Tagen sorgen. Im Verlauf des hydrologischen Sommerhalbjahres (Mai bis Oktober) sei jedoch zu erwarten, dass sich weniger Grundwasser neu bildet und die Grundwasserstände zurückgehen, heißt es im aktuellen Bericht «Grundwasserstände und Quellschüttungen» der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) vom Dienstag. Großräumige Engpässe in der Wasserversorgung gebe es momentan nicht.

Seit etwa Mitte November sei die Ausgangssituation für die Grundwasserneubildung optimal, hieß es. «Die Böden sind wassergesättigt und ermöglichen nach wie vor die Sickerungen in das Grundwasser.» Bei wassergesättigtem Boden könne der Neubildungsprozess beziehungsweise das Einsickern ins Grundwasser bei Niederschlag unmittelbar stattfinden, das Grundwasser steige praktisch sofort an, erklärte Michel Wingering von der LUBW. «Bei nicht wassergesättigten Böden findet die Neubildung erst zeitverzögert statt, nachdem die Bodenfeuchte bzw. die Wassersättigung ein ausreichendes Niveau erreicht hat.»

Für den oberirdischen Abfluss bei Hochwasser an Fließgewässern seien wassergesättigte Böden hingegen eher ungünstig, da sie weniger in der Lage seien, Niederschlagswasser aufzunehmen: «Es gibt nämlich keine Wasserspeicherungskapazität im Boden mehr», machte Wingering deutlich. Die überschüssigen Niederschläge fließen demnach dann verstärkt oberirdisch ab. «Bei der aktuellen Hochwassersituation dürften sich die wassergesättigten Böden daher eher verschärfend auf die oberirdischen Abflüsse ausgewirkt haben.»

Die Grundwasserneubildung habe im nassen Mai 2024 die langjährigen Erfahrungswerte übertroffen, heißt es im LUBW-Bericht weiter. Die Grundwasserverhältnisse hätten auf überdurchschnittlichem Niveau geschwankt und bei jeder dritten Messstelle ein hohes Niveau erreicht. Die bisherigen Monatshöchstwerte wurden den Angaben nach an 11 von 71 Messstellen überschritten. Im Jahresvergleich bewegten sich mehr als 80 Prozent der Messstellen auf höherem Niveau als im Mai 2023, teilte die Karlsruher Behörde mit.

Die LUBW setzt die aktuelle Situation in Bezug zur bisherigen Entwicklung und erstellt Prognosen. Dabei werden verschiedene Faktoren herangezogen wie die Bodenfeuchte, meteorologische Daten (Temperatur und Niederschläge), historische Extremwerte, der bisherige saisonale gewässerkundliche Jahresverlauf der Messstellen mit statistischen Trendbetrachtungen und Vergleichen, Grundwasserneubildung und Klimaprojektionen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
US-Schauspielerin Shannen Doherty gestorben
People news
Trauer um Brenda: US-Schauspielerin Shannen Doherty ist tot
Berlinale 2024
Tv & kino
Hoffnung bei Irans Filmemachern nach Präsidentenwahl
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Wimbledon 2024 - Finale
Sport news
Alcaraz dominiert und triumphiert in Wimbledon über Djokovic
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar