Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Aus dem regionalen Bahnunternehmen Go-Ahead wird Arverio

Seit fünf Jahren fahren die gelben und blauen Bahnen von Go-Ahead in Süddeutschland. Aber nicht mehr lange unter dieser Bezeichnung.
Eisenbahnunternehmen Go-Ahead wird zu Arverio
Eisenbahnunternehmen Go-Ahead wird zu Arverio
Eisenbahnunternehmen Go-Ahead wird zu Arverio

Das Bahnunternehmen Go-Ahead wird künftig unter dem Namen Arverio durch Süddeutschland fahren. Die Umbenennung ist eine Folge der Übernahme durch die staatlichen Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), die Anfang des Jahres umgesetzt wurde.

Der bisherige Name Go-Ahead leitet sich von dem gleichnamigen britischen Verkehrskonzern ab, der das Unternehmen einst als deutsche Tochter gegründet hatte. Bis Anfang 2025 soll die Umbenennung in allen Betriebsteilen umgesetzt werden, berichtete das Unternehmen.

Mit zwei Landesgesellschaften deckt das Bahnunternehmen wichtige Regionalbahnverbindungen in Baden-Württemberg und Bayern ab. Nun erhalten diese Gesellschaften einen neuen Namen und einen neuen Markenauftritt, sagten die Verantwortlichen in Augsburg. Die Grundfarben der Züge, in Bayern blau und in Baden-Württemberg gelb, bleiben unverändert. Die Bahnen werden aber mit neuen Schriftzügen ausgestattet.

Seit fünf Jahren im Süden unterwegs

Seit 2019 bedient das Unternehmen von Stuttgart aus mehrere Strecken in Baden-Württemberg: die Remsbahn, die Residenzbahn, die Filstalbahn, die Frankenbahn sowie die Murrbahn. So wird die Landeshauptstadt beispielsweise mit Karlsruhe, Pforzheim, Heilbronn und Ulm verbunden. Einige Strecken führen grenzüberschreitend bis nach Bayern.

Im Freistaat war Go-Ahead 2021 im Allgäu gestartet. Ein Jahr später kamen die stark frequentierten Strecken rund um Augsburg dazu, die vorher von der Deutschen Bahn (DB) bedient wurden. In Bayern fahren die Regionalbahnen bis nach München, Nürnberg oder Würzburg.

In beiden Ländern fährt das Unternehmen jeweils rund zehn Millionen Zugkilometer pro Jahr. Bei der Übernahme der regionalen Strecken hatte Go-Ahead mitunter mit erheblichen Problemen zu kämpfen, beispielsweise mit technisch bedingten Zugausfällen und Personalmangel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Hollywood-Star Joaquin Phoenix
People news
«Joker»-Fortsetzung beim Filmfest Venedig
Wahl 2024 Republikaner
Kultur
Memoiren von Trumps Vizekandidat in deutscher Neuauflage
TV-Film
Tv & kino
Kultserie «Liebling Kreuzberg» kommt als Spielfilm zurück
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Handy ratgeber & tests
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Spotify
Internet news & surftipps
Spotify steigert Kundenzahl und macht Gewinn
Basketball: Länderspiel  USA - Deutschland
Sport news
«Zielscheibe» in Lille: Basketballer erkämpfen sich Respekt
Deichbrand Festival 2024
Job & geld
Personalisierte Tickets: So klappt der Weiterverkauf