Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Umfrage: Zahl der Optimisten wächst

Haben sich die Deutschen an ein Leben in der Dauerkrise gewöhnt? Nach einer Umfrage des Hamburger Zukunftsforschers Opaschowski wächst die Zahl der Optimisten.
Zukunftsforscher
Horst Opaschowski ist Zukunftsforscher. Wie steht es also um die Einstellung der Deutschen? © Christian Charisius/dpa

Trotz aller Krisen und Kriege sind die Deutschen laut einer Umfrage zum Jahreswechsel deutlich optimistischer gestimmt als vor einem Jahr. Fast die Hälfte (46 Prozent) sieht dem kommenden Jahr mit großer Zuversicht entgegen, ergab eine repräsentative Studie des Hamburger Zukunftsforschers Horst Opaschowski (82) in Kooperation mit dem Ipsos-Institut. Im Vorjahr hatte nur ein Drittel der Befragten (35 Prozent) bessere Zeiten erwartet.

«Den meisten Deutschen geht es persönlich gut, auch wenn in der Öffentlichkeit der Eindruck großer Unzufriedenheit vorherrscht» - diese Aussage unterstützten fast zwei Drittel (64 Prozent). Etwas skeptischer sind die Deutschen nach einer anderen repräsentativen Umfrage im Auftrag der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen von British American Tobacco (BAT). Demnach blicken nur 41 Prozent der Befragten mit Optimismus in die Zukunft.

Optimismus kein Verdienst der Regierung

Die Politik kann sich dieses Ergebnis aber nicht zugutehalten, wie Opaschowski betont. Mit dem Krisenmanagement der Regierung sind nur 34 Prozent zufrieden. Anfang 2020 seien es noch 65 Prozent gewesen. Die große Zuversicht zu Beginn der Corona-Krise habe sich verflüchtigt. Besonders bemerkenswert sei der Rückgang bei der 50plus-Generation von 68 auf 32 Prozent. «Das ist ein Absturz sondergleichen», sagte Opaschowski. «Der Staat hat seine Rolle als Kümmerer verloren.»

Die Umfrage der BAT-Stiftung zeigt ebenfalls eine verbreitete Politikverdrossenheit. Demnach sind 87 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Politiker 2024 weiter an Zustimmung verlieren werden. Bei der Generation der über 50 Jährigen teilen sogar 92 Prozent diese Einschätzung.

Sorgen um fernere Zukunft

83 Prozent der von Opaschowski und Ipsos Befragten erwarten, dass Politiker und Parteien in gesellschaftlichen Krisenzeiten weitsichtige Lösungsansätze anbieten, die der jungen Generation Mut zur Zukunft machen. Zugleich sind 81 Prozent der Ansicht, dass es für Kinder und Enkel schwieriger wird, ebenso abgesichert und im Wohlstand zu leben wie die Elterngeneration heute.

Die größten Zukunftssorgen der Deutschen seien die Kluft zwischen Arm und Reich, die Wohnungsnot und der Wohlstandsverlust. Es gebe auch zahlreiche Menschen, denen es nicht so gut gehe. Vor allem Geringverdiener und Bewohner kleinerer Städte und Dörfer fühlten sich gesellschaftlich ausgeschlossen. Nur jeweils rund 20 Prozent dieser Menschen vertrauten der Regierung noch.

Die deutsche Gemütlichkeit stirbt nicht

Migration und Klimawandel spielten in den Einstellungen der Menschen keine große Rolle, selbst die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten nicht, sagte Opaschowski. Der Eindruck sei: «Es kriselt überall.» Die Deutschen wünschten sich mehr Zusammenhalt (64 Prozent), zögen sich aber zugleich ins Private zurück. «Die deutsche Gemütlichkeit stirbt nicht, weil die Wagenburg der eigenen vier Wände zum Schutzschirm wird.» Dass viele Menschen reiselustig seien, widerspreche dem nicht. «Urlaubsdomizile sind das zweite Zuhause.»

Jugendliche haben Angst vor Kriegen

Eine andere Studie hatte kürzlich ergeben, dass die Mehrheit der Jugendlichen Angst vor Kriegen habe: 53 Prozent der Befragten nannten Kriege als Grund großer persönlicher Befürchtungen, wie aus der Anfang Dezember in Berlin veröffentlichten Sinus-Jugendstudie im Auftrag der Krankenkasse Barmer hervorging. Im Jahr 2022 waren es sogar 56 Prozent gewesen. Allerdings berücksichtigte die Umfrage von Ende September bis Anfang Oktober noch nicht den Krieg zwischen Israel und der Hamas.

Kriminalität gefährdet Zusammenhalt

Die Sorge vor Kriminalität und Aggression ist nach Angaben von Opaschowski seit vielen Jahren in Deutschland verbreitet. «Der Umgangston ist aggressiver geworden», stellte der Zukunftsforscher fest. Schon vor längerer Zeit habe er prognostiziert: «Es kann passieren, dass man Aggressivität zur Normalität erklärt.» In ihrem Inneren spürten die Bürger aber, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt bedroht sei. Auch darum unterstützten die Befragten mehrheitlich den Appell, mehr zusammenzuhalten und weniger auf Egoismus zu setzen.

Die Gewaltkriminalität in Deutschland war nach vorläufigen Daten der polizeilichen Kriminalstatistik im ersten Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 17 Prozent gestiegen.

© dpa ⁄ Bernhard Sprengel, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Miles Teller
People news
Miles Teller im «Offizier und Gentleman»-Remake
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Stefan Konarske
Tv & kino
Dortmunder «Tatort»-Kommissar kehrt zurück
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmann glücklich: Ein «guter, wichtiger erster Schritt»
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird