Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Pariser Bürgermeisterin will im Juli in die Seine springen

Seit langem wollen die Pariser wieder in der Seine schwimmen. Nach Investitionen in die Wasserqualität will die Bürgermeisterin im Juli als Erste in den Fluss springen.
Anne Hidalgo
Anne Hidalgo (vorne) paddelt auf der Seine. © Martin Bureau/POOL AFP/AP/dpa

Seit über 100 Jahren ist das Schwimmen in der Seine in Paris verboten, nun hat Bürgermeisterin Anne Hidalgo angekündigt, im Juli höchstpersönlich in den Fluss zu springen. Bei den Olympischen Spielen im Sommer sollen Schwimmwettkämpfe in der Seine stattfinden und zuletzt wurde immer noch um die Wasserqualität gebangt.

Im Juli «baden wir in der Seine», sagte Hidalgo beim Neujahrsempfang der Stadt und lud Polizeipräfekt Marc Guillaume gleich ein, sie bei diesem «historischen Sprung ins Wasser» zu begleiten, wie der Sender France Info berichtete.

Ihr Sprung in die Seine erfolge «über 30 Jahre nach dem Versprechen von Jacques Chirac», sagte Hidalgo. 1990 bereits hatte der damalige Bürgermeister und spätere Präsident den Parisern versprochen, sie könnten ab 1993 wieder in der Seine schwimmen - dazu kam es aber nicht.

Im Anlauf zu den Olympischen Spielen wurden nun nach Angaben der Stadt 1,4 Milliarden Euro für eine saubere Seine im Großraum Paris investiert. Dabei ging es um die Modernisierung von Kläranlagen und den Anschluss von Gebäuden an die Kanalisation, die bislang noch Abwasser in den Fluss einleiteten.

Freibäder in der Seine

Nach den Olympischen Spielen sollen die Pariserinnen und Pariser ab 2025 wieder regulär in der Seine schwimmen können. Neben einem bereits jetzt für Freizeitangebote genutzten Wassersportzentrum sollen zwei weitere Stellen in zentraler Lage als Freibäder hergerichtet werden, eine davon nicht weit vom Eiffelturm entfernt. Die Wasserflächen sollen durch Bojen abgegrenzt und über einen Steg zugänglich sein. Außerdem werden Bereiche zum Umziehen und Duschen geschaffen, kündigte die Stadt an.

Wieder in der Seine schwimmen zu können, ist ein lange gehegter Wunsch in der französischen Hauptstadt. Offiziell verboten wurde dies 1923, bis Anfang der 60er Jahre wurde das Schwimmen aber durchaus noch praktiziert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Völklinger Hütte
Kultur
«Man & Mining» im Weltkulturerbe Völklinger Hütte am Start
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Bushido
People news
Abou-Chakers Bruder wirft Bushido «perversen Plan» vor
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Rheinmetall
Fußball news
Ungewöhnlicher Sponsoringdeal: Rheinmetall neuer BVB-Partner
Mobilfunknetzbetreiber 1&1
Job & geld
Netzstörung bei 1&1: Diese Rechte haben Betroffene