Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

10 Jahre nach Facebook-Kauf: WhatsApp unverändert

Als Facebook zum Kauf von WhatsApp ansetzte, waren die Sorgen groß. Doch der Chatdienst blieb werbefrei und leicht zu bedienen. Die Chance für ein alternatives Geschäftsmodell im Netz war aber vertan.
WhatsApp
WhatsApp erwies sich als die richtige SMS-Alternative zur richtigen Zeit. © Zacharie Scheurer/dpa

Hinter dem WhatsApp-Logo, das auf mehr als zwei Milliarden Smartphones zu finden ist, steckt auch eine der spannenderen Was-Wäre-Wenn-Fragen der Tech-Branche. Was wäre, wenn die Gründer und Geldgeber des Chatdienstes vor zehn Jahren der Versuchung eines 19 Milliarden Dollar schweren Kaufangebots von Facebook widerstanden hätten?

Wäre der Dienst im Wettbewerb mit den Tech-Giganten untergegangen? Oder hätte sich das Geschäftsmodell mit einem Dollar Abo-Gebühr pro Jahr als Gegenentwurf zu kostenlosen Diensten etabliert, bei denen man mit personalisierter Werbung überhäuft wird?

Sofort nachdem der Deal am 19. Februar 2014 bekannt gegeben wurde, kamen Sorgen von Nutzern auf, der Dienst könnte sich unter der Regie von Facebook grundlegend verändern. Muss das ausgegebene Geld nicht schließlich irgendwie zurückverdient werden? Und bis die Übernahme im Oktober 2014 abgeschlossen wurde, schwoll der Kaufpreis auf knapp 22 Milliarden Dollar an - ein großer Teil wurde in Facebook-Aktien bezahlt, die im Kurs gestiegen waren.

WhatsApp heute

Zehn Jahre später ist WhatsApp immer noch unverkennbar WhatsApp. Es gibt keine Werbung, die App ist statt an ein Profil an die Telefonnummer gebunden. Und alle Nachrichten sind mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, was dafür sorgt, dass sie nur auf den Geräten der beteiligten Nutzer im Klartext sichtbar sind, aber nicht für den Dienst.

Als Facebook zum Kauf von WhatsApp ansetzte, hatte der Dienst noch rund 450 Millionen Nutzer. Und es wurden tatsächlich noch mehr klassische SMS als Chat-Nachrichten verschickt. Heute ist es unvorstellbar, pro einzelne Nachricht Geld zu bezahlen - damals fanden sich Mobilfunk-Anbieter gerade damit ab, dass sie diese einst lukrative Geldquelle verlieren werden.

WhatsApp erwies sich als die richtige SMS-Alternative zur richtigen Zeit. Die einfache Bedienung schreckte auch Smartphone-Neulinge nicht ab. Und der Dienst schlug eine Brücke zwischen iPhones und den Telefonen mit Googles Android-System. Apples Chatdienst iMessage ist nur auf Geräten des Konzerns verfügbar - und der Bedarf an einer plattformübergreifenden Lösung war da.

WhatsApp war erst 2009 an den Start gegangen. Die beiden Mitgründer Jan Koum und Brian Acton hatten beim damaligen Internet-Schwergewicht Yahoo gearbeitet und wollten sich danach an einem eigenen Start-up versuchen.

Vorwürfe gegen Facebook und Geschäftsmodell von WhatsApp

Facebook wurde auf den Dienst über die dazugekaufte VPN-App Onavo aufmerksam, die der Konzern nebenbei dazu nutzte, Trends in den Gewohnheiten der Nutzer zu erkennen. Das so beobachtete explosive Wachstum von WhatsApp dürfte eine Erklärung für den aufsehenerregenden Kaufpreis gewesen sein. Die US-Regierung wirft Facebook in einer Wettbewerbsklage vor, schlicht einen Wettbewerber vom Markt gekauft zu haben, bevor er dem Konzern gefährlich werden konnte. Sie brachte eine Abspaltung des Dienstes ins Gespräch. Der Prozess dazu steht noch aus.

Der Facebook-Konzern Meta glaubt unterdessen einen Weg gefunden zu haben, mit WhatsApp schließlich Geld zu verdienen. Die Abo-Gebühr von einem Dollar ließ Facebook nach der Übernahme schnell fallen. Für die Nutzer soll sich weiterhin nichts ändern, aber Unternehmen zahlen Geld dafür, dass sie über WhatsApp mit ihren Kunden kommunizieren.

Erträge und Gründer nach der Übernahme

Im vergangenen Quartal sprangen Metas App-Erlöse außerhalb des Werbegeschäfts vor allem dank der Business-Plattform von WhatsApp um 82 Prozent hoch. Mit 334 Millionen Dollar machten sie allerdings gerade einmal 0,8 Prozent vom Gesamt-Umsatz des Konzerns aus.

Die Gründer Koum und Acton blieben nach der Übernahme nur einige Jahre bei WhatsApp. Koum kündigte an, er werde sich nun eine Auszeit für Dinge außerhalb der Technologie-Branche nehmen, «zum Beispiel seltene luftgekühlte Porsche-Autos sammeln» - und verschwand weitgehend von der Bildfläche. Acton investierte derweil in die Chat-App Signal, auf deren Verschlüsselungs-Technologie heute auch WhatsApp zurückgreift.

Signal lieferte jüngst zudem den Beweis, dass das ursprüngliche Geschäftsmodell von WhatsApp durchaus hätte aufgehen können. Der Chatdienst, der sich durch Spenden wie die von Acton finanziert, schätzte, dass er im kommenden Jahr rund 50 Millionen Dollar für Entwicklung und Betrieb brauchen werde. Schon mit nur einem Dollar pro Nutzer hätte WhatsApp ein vielfaches davon eingenommen.

© dpa ⁄ Andrej Sokolow, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen