Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Show verloren: Joko und Klaas müssen als Designer arbeiten

Dieses Mal hatten Joko und Klaas kein Glück gegen ihren Sender. Jetzt sind sie verpflichtet, ein TV-Studio zu gestalten.
Joko und Klaas
Joko und Klaas treten regelmäßig bei «Joko und Klaas gegen ProSieben» gegen ihren Arbeitgeber an (Archivbild). © ProSieben/ProSieben/dpa

Nach einer Niederlage in ihrer ProSieben-Show müssen die beiden Entertainer Joko und Klaas zur Strafe als Designer für ihren Haussender schuften.

Sie sollen alle Grafiken und Design-Elemente für Folge vier der laufenden Staffel von «Joko & Klaas gegen ProSieben» gestalten - von den LED-Anzeigen auf dem Boden bis zur Video-Animation an der Wand. Das teilte ProSieben mit. Die erste Rückfrage von Klaas: «Kann man so was mit dem Handy programmieren?»

Die zwei Entertainer treten regelmäßig bei «Joko und Klaas gegen ProSieben» gegen ihren Arbeitgeber an. Gewinnen die zwei die Show am Dienstagabend, können sie gewöhnlich am Tag danach 15 Minuten live im Fernsehen zur besten Sendezeit machen, was sie wollen. Verlieren sie, müssen sie zur Strafe immer wieder verschiedene Aufgaben übernehmen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Holocaust Museum in Amsterdam
Kultur
Doppelausstellung: Der Kunstraub der Nazis und die Folgen
Stephen King
Kultur
«Ihr wollt es dunkler» - Neues Buch von Stephen King
House of the Dragon: Hier streamst Du das GoT-Prequel in Deutschland
Tv & kino
House of the Dragon: Hier streamst Du das GoT-Prequel in Deutschland
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Passwordeingabe am Laptop
Das beste netz deutschlands
Ticketmaster: Kunden sollten Passwort ändern
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
Das beste netz deutschlands
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
DFB-Team - Training
Fußball news
Ohne Klangschalen im Regen: EM-Härte durch SEK-Schulung
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit