Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Papillon: Steckt eine wahre Geschichte hinter dem Drama?

Das Knastdrama „Papillon” mit Charlie Hunnam und Rami Malek in den Hauptrollen adaptiert das gleichnamige Buch des französischen Schriftstellers Henri Charrière. Der im April 1969 veröffentlichte Roman soll – so behauptete es zumindest der Autor – autobiographisch sein. Doch steckt hinter Papillon wirklich eine wahre Geschichte?
Papillon: Steckt eine wahre Geschichte hinter dem Drama?
Papillon: Steckt eine wahre Geschichte hinter dem Drama? © picture alliance / Everett Collection | Copyright © Everett Collection / Everett Collection

Papillon dreht sich um den jungen Franzosen Henri Charrière, der in den 1930er-Jahren beschuldigt wird, den Zuhälter Roland Legrand ermordet zu haben. Henri Charrière beteuert seine Unschuld, wird allerdings von der Polizei verhaftet. Anschließend verurteilt ihn ein Gericht zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie in Französisch-Guayana.

Henri Charrière zufolge ist Papillon keine fiktive Erzählung, sondern beruht zumindest auf einer wahren Geschichte: seiner eigenen. Doch an dieser Behauptung gibt es einige Zweifel.

Das ist die wahre Geschichte hinter Papillon

Im Laufe der letzten Jahrzehnte kam es zu intensiven Nachforschungen über das ereignisreiche Leben von Henri Charrière. Sie lassen darauf schließen, dass der Roman Papillon nicht zu 100 Prozent autobiographisch ist.

So sei es Kritiker:innen zufolge zum Beispiel nicht Henri Charrière gewesen, der die Tochter eines Wärters heldenhaft vor Haien rettete – sondern ein Sträfling namens Alfred Steffen. Dieser habe dabei eines (oder beide) seiner Beine verloren und sei anschließend verstorben.

2005 behauptete zudem ein Mann namens Charles Brunier, dass Papillon auch auf den Erlebnissen anderer Häftlinge basiere – seine eigenen mit eingeschlossen. Zu dieser Aussage passte nicht nur Bruniers Lebenslauf: Denn er war in den 1930er-Jahren ebenfalls in Französisch-Guayana inhaftiert. Der ehemalige Häftling trug wohl auch eine Schmetterlingstätowierung am linken Arm.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Apropos Inhaftierung: Papillon zufolge war Henri Charrière auf der berüchtigten Teufelsinsel inhaftiert, die rund 13 Kilometer vor der Küste von Französisch-Guayana liegt. Es soll allerdings Aufzeichnungen von Behörden geben, die seiner Behauptung widersprechen: So habe sich Henri Charrière nie auf der Teufelsinsel aufgehalten, die vor allem für politische Gefangene gedacht war.

Stattdessen soll der Häftling im Nordwesten von Französisch-Guayana in einem örtlichen Krankenhaus gearbeitet und dort andere Gefängnisinsassen getroffen haben, die ihm ihre Fluchtgeschichten anvertrauten.

1934 habe Henri Charrière dann einen eigenen Fluchtversuch unternommen, sei damit allerdings gescheitert. Nach einer zweijährigen Inhaftierung auf der Île Saint-Joseph wäre er dann in einem indochinesischen Camp als Krankenpfleger tätig gewesen, bevor er im Jahr 1945 endgültig freigelassen wurde.

Papillon basiert also nicht gänzlich auf der wahren Geschichte von Henri Charrière. Stattdessen mischt der Roman anscheinend Autobiographie mit Fiktion.

Die wahre Geschichte hinter Papillon: Wer hat den Zuhälter ermordet?

Bis heute nicht ganz klar ist auch, wer hinter dem Mord an dem Zuhälter steckt. Henri Charrière selbst bestritt sein Leben lang, für die Tat verantwortlich zu sein – obwohl er freimütig gestanden haben soll, andere Bagatelldelikte begangen zu haben.

Der französische Reporter Georges Ménager stellte kurz nach der Veröffentlichung von Papillon seine eigene Ermittlungen an. Dafür befragte er sowohl Polizisten als auch Rechtsanwälte.

Du bist nicht allein: Kampf gegen das Wolfsrudel – Die wahre Geschichte hinter der Tat von 2016

1970 veröffentlichte Georges Ménager schließlich „Les quatre vérités de Papillon”. Darin behauptete er, Henri Charrière sei tatsächlich ein Informant der Polizei gewesen, der seinen Lebensunterhalt als Zuhälter seiner Frau verdient habe. Eben jener Frau habe Henri Charrière den Mord in die Schuhe schieben wollen.

Dieser Artikel Papillon: Steckt eine wahre Geschichte hinter dem Drama? kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Annika Linsner
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Those About To Die
Tv & kino
Anthony Hopkins als römischer Kaiser - «Those About To Die»
Schriftstellerin Juli Zeh
People news
Juli Zeh: Wäre Fehlbesetzung für politisches Amt
Elton
Tv & kino
Stefan Raabs neue Show-Idee für RTL: «Eltons 12»
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Zwei junge Fauen mit ihren Smartphones
Das beste netz deutschlands
Smartphones: Besser sinnvoll schützen als teuer versichern
Daniil Medwedew
Sport news
Nur 15 russische Sportler bei Olympia in Paris dabei
Eine Frau wandert mit Rucksack und Hut an einem Berg
Gesundheit
So werden Trinkblasen wieder sauber