Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Filmschaffende protestieren bei Berlinale für Demokratie

Katja Riemann, Jella Haase und andere deutsche Promis setzen bei der Berlinale-Eröffnung ein Zeichen für Demokratie. Manche werden in ihren Botschaften besonders deutlich.
Zeichen Berlinale Eröffnung
Die Schauspielerinnen Pheline Roggan (l) und Papis Loveday (r) setzen bei der Berlinale ein Zeichen gegen Rechtsextremismus. © Monika Skolimowska/dpa

Zahlreiche Schauspielerinnen und Schauspieler haben sich bei der großen Eröffnungsgala der Berlinale gegen Rechtsextremismus positioniert. Bei einer vom Filmfestival selbst organisierten Protestaktion riefen Filmschaffende wie Jella Haase und Katja Riemann «Defend Democracy» («Verteidigt die Demokratie»). Dazu hielten sie Handylichter in die Luft, während der Aktion wurde es still am roten Teppich.

«Mit der Ablehnung der AfD hat sich die Berlinale klar gegen den Rechtsextremismus in Deutschland positioniert. Am Eröffnungsabend lädt die Berlinale eine Gruppe von Filmemachern auf den roten Teppich ein, um ein Zeichen für Demokratie, Vielfalt und ein friedliches Miteinander zu setzen», hieß es in einem Statement des Filmfestivals. Hintergrund der Proteste war eine Debatte um die Ein- und Ausladung mehrerer AfD-Politiker zur Eröffnungsgala. Mehrere Menschen trugen auf dem Teppich Buttons mit der Aufschrift «Berlinale gegen Rechtsextremismus».

Glitzerkette gegen die AfD

Die Schauspielerin Pheline Roggan («Jerks») trug eine Glitzerkette mit der Aufschrift «Fck AfD», Model und Unternehmer Papis Loveday hielt ein Schild mit der Aufschrift «No Racism! No AfD!» in die Höhe.

Auf die Frage, wieso es ihr so wichtig sei, ein Zeichen für Demokratie zu setzen, sagte Haase: «Weil es mich erschreckt, mit welcher Gleichgültigkeit, mit welcher Normalität fast der Gang zur Urne gemacht wird und sein Kreuzchen bei Parteien gesetzt wird, die einfach ganz klar und offensichtlich mit rechtsradikalem Gedankengut sich profilieren.»

Wim Wenders: Berlinale hält sich politisch nicht raus

Schauspielerin Emilia Schüle sagte, sie fühle sich besser damit, dass nun keine AfD-Vertreter anwesend seien. Die Berlinale sei ein politisches Festival. Der oscarnominierte Regisseur Wim Wenders («Perfect Days») sah das ähnlich - und lobte die Filmfestspiele dafür: «Die Berlinale ist traditionell seit immer schon das politischste der großen Festivals, hält sich auch jetzt nicht raus, wird sie auch in Zukunft nicht tun», sagte der 78-Jährige. «Ich mag die Berlinale, weil sie auch immer den Mund aufmacht und was sagt.»

Nach der Correctiv-Recherche und den großen Demos gegen Rechtsextremismus und gegen die AfD bekommt die Debatte gerade viel Aufmerksamkeit. Vertreter der Partei waren ursprünglich - wie üblich - zur Eröffnung eingeladen und hatten angekündigt, zu kommen. Am Rande des Teppichs hielten nach der Ausladung nun auch einige Leute Plakate mit der Aufschrift «Berlinale - Diskriminierung ist Programm» hoch.

Daneben kam es zu weiteren politischen Aktionen auf dem Teppich. Mehrere Menschen hielten etwa Schilder zur Erinnerung an die Opfer des rassistischen Anschlags von Hanau 2020 in die Höhe, der sich am 19. Februar jährt.

Viele Stars kamen zu der Eröffnung am Donnerstagabend im Berlinale Palast am Potsdamer Platz. Zu den deutschen Promis, die über den Teppich liefen, gehörten Veronica Ferres, Jessica Schwarz, Heike Makatsch, Iris Berben, Jürgen Vogel, Lars Eidinger oder Toni Garrn.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
«Die Zauberflöte» feiert Uraufführung
Kultur
«Die Zauberflöte» als Musical
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen