Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Drei große Abräumer und viel Nostalgie bei den Emmys

Fast 30 Auszeichnungen in drei Stunden: Bei der 75. Auflage des Fernsehpreises Emmy erinnerte vieles an TV-Geschichte - die Show war aber vor allem wegen ihrer Dankesreden sehenswert.
«Succession»
«The Bear»
«Beef»

Eigentlich wollten die 75. Emmy Awards zum Jubiläum vor allem TV-Geschichte feiern. Am Ende der dreistündigen Verleihung in Los Angeles schien es so, als habe die Television Academy den US-Zuschauern eine Botschaft besonders mitgeben zu wollen: Habt mehr Geduld miteinander. Der wichtigste TV-Preis der Welt vergibt seine bedeutendsten Auszeichnungen getrennt nach Drama-, Comedy- und Miniserien - in allen drei Sparten gewannen bissige Kommentare zum Zustand der modernen Gesellschaft.

Wieder «Succession»

In der Königskategorie beste Dramaserie siegte wie auch schon im Vorjahr die Satire «Succession». Sie erzählt von den vielen Intrigen in einem Familienclan, der über die Nachfolge eines Patriarchen in einem Medienimperium streitet. Die Serie ging in diesem Jahr nach vier Staffeln zu Ende.

Preise gab es unter anderem auch für Regie, Drehbuch und die beiden Hauptdarsteller Kieran Culkin und Sarah Snook, die in der Serie zwei der erbschleichenden Kinder spielen. «Succession» gewann in diesem Jahr sechs Emmys und kommt über die gesamte Laufzeit hinweg auf 19 Auszeichnungen. In Deutschland läuft sie bei Sky und dessen Streamingdienst Wow.

«The Bear» räumt ab

In den Comedy-Kategorien räumte «The Bear - King of the Kitchen» groß ab. Die Serie erzählt mit schnellen Schnitten und Doku-Anmutung vom hektischen Alltag hinter den Kulissen eines Sandwich-Restaurants in Chicago. Sie wurde zur besten Comedy erklärt, Schauspieler Jeremy Allen White gewann als bester Hauptdarsteller. Auch hier gab es weitere Preise für Regie und Drehbuch von Christopher Storer sowie Nebenrollen-Preise für Ayo Edebiri und Ebon Moss-Bachrach.

Weil die Emmy-Awards wegen der Autoren- und Schauspielerstreiks um vier Monate verschoben wurden, war die Auftaktstaffel von «The Bear» nominiert, obwohl es inzwischen bereits eine ruhiger erzählte zweite Staffel gibt. Insgesamt gewann die beim Streaminganbieter Disney+ zu sehende Serie zehn Preise - mehr Auszeichnungen als jede andere in diesem Jahr nominierte Sendung.

Bei den Awards für «Miniserien, Anthologien und Fernsehfilme» gelang der Satire «Beef» ein großer Erfolg mit insgesamt acht Auszeichnungen. Neben dem Hauptpreis in dieser Sparte wurden unter anderem Steven Yeun und Ali Wong als beste Hauptdarsteller ausgezeichnet. Sie spielen in der zehnteiligen Netflix-Serie zwei Fremde, die nach einem Autounfall wütend aufeinander losgehen und immer stärkeren Hass entwickeln.

Berührende Dankesreden

Die Produzenten der dreistündigen TV-Gala haben sich bei der 75. Auflage der Emmy Awards immer wieder um Nostalgie bemüht. Stars aus Ensembles von Serien wie «Cheers», den «Sopranos» oder «Ally McBeal» erinnerten in Kulissen-Nachbauten an ihre Serien. Insgesamt 27 Preise wurden bekannt gegeben, knapp 100 weitere Auszeichnungen hatte die Television Academy bereits am vergangenen Wochenende vergeben. Die Show wirkte oft hektisch, doch wenigstens die Dankesreden sorgten oft für kurzweilige Unterhaltung und emotionale Momente.

«Succession»-Darsteller Kieran Culkin löste aufgeregte Zwischenrufe aus, als er sich an seine Frau Jazz Charton wandte. Er liebe die beiden gemeinsamen Kinder, sagte Culkin und ergänzte: «Jazz, ich will mehr!» Unter johlendem Applaus sagte er: «Du hast gesagt «vielleicht», wenn ich gewinne.»

Emotionaler reagierte Steven Yeun, der über seine «Beef»-Rolle sagte: «Ich danke Danny, dass er mir beigebracht hat, dass Urteile und Scham an einen einsamen Ort führen, aber dass wir uns alle rund um Mitgefühl und Gnade treffen könnten.»

Viele andere Preisträger bewiesen Humor, darunter Sarah Snook, die zu ihrem Sieg sagte: «Schauspielern ist sehr einfach, wenn man schwanger ist, weil in dir die Hormone toben.» Comedian und Moderator Trevor Noah gewann für seine «Daily Show» als beste Talkshow und rief glücklich: «Ich habe ja gesagt, wir können John Oliver schlagen, wenn er nicht in unserer Kategorie ist.»

Abschied von Verstorbenen

Der vielleicht berührendste Moment des Abends war jedoch die Montage mit Verstorbenen der zurückliegenden Monate - hier gelang ein selten ruhiger Augenblick in der sonst oft hektischen Sendung. Sänger Charlie Puth spielte eine sentimentale Klavierversion der «Friends»-Titelmelodie «I’ll Be There For You», während unter großem Applaus die «In Memoriam»-Montage mit einem Bild des Ende Oktober verstorbenen Hauptdarstellers Matthew Perry endete.

© dpa ⁄ Christian Fahrenbach, dpa

Alle Alben und Songs zum Download bei Vodafone Music

Charlie Puth
Musik entdecken
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Miles Teller
People news
Miles Teller im «Offizier und Gentleman»-Remake
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Stefan Konarske
Tv & kino
Dortmunder «Tatort»-Kommissar kehrt zurück
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmann glücklich: Ein «guter, wichtiger erster Schritt»
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird