Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Alicia von Rittberg fühlt sich von ihrem Beruf beschenkt

Die Schauspielerin legt keinen großen Wert darauf, auf der Straße erkannt zu werden. An ihrem Beruf schätzt sie andere Dinge.
Alicia von Rittberg
Die Schauspielerin Alicia von Rittfeld freut sich über Auszeichnungen. © Oliver Dietze/dpa

Die Schauspielerin Alicia von Rittberg genießt es, selten auf der Straße erkannt und angesprochen zu werden. «Im Moment bin ich sehr dankbar dafür», sagte die 30-Jährige der dpa am Rande des Filmfestivals Max Ophüls Preis in Saarbrücken, wo sie Mitglied in drei Jurys ist.

Von Rittberg spielte eine Hauptrolle in der ARD-Kultserie «Charité», verkörperte zuletzt in der amerikanisch-britischen Dramaserie «Becoming Elizabeth» die junge Elizabeth Tudor und drehte 2014 schon mit Brad Pitt («Herz aus Stahl»).

Anerkennung gibt ihr Kraft

Sie wünsche sich vor allem die Anerkennung für ihre Arbeit und ihre Projekte, sagte sie: «Ich habe gemerkt, dass mich die Bestätigungen, dass mich mal jemand auf einem Foto oder auf einem roten Teppich gesehen hat, gar nicht so glücklich machen.»

Genau deshalb freue sie sich auch über Auszeichnungen wie den Bayerischen Fernsehpreis oder Bambi: «Dies ist die schönste Anerkennung, die man bekommen kann, weil die Arbeit, die man in eine Figur gesteckt hat, honoriert wird. Das hat eine unglaubliche Kraft, dir Aufmerksamkeit für das zu geben, was du wirklich geleistet hast.»

Dem Schauspielnachwuchs rät sie vor allem eines: «Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen und sich zu trauen, zwischenmenschliche Beziehungen ernst zu nehmen» - ganz gleich, um welchen Inhalt es gehe. «Am Ende des Tages kann ein Film noch so durchdacht und intellektuell und schön und perfekt sein, er muss berühren», so Alicia von Rittberg.

«No-Gos» bei Drehbüchern

Das Kriterium, ob sie sich für ein Drehbuch entscheide, sei «ganz simpel: Es hängt davon ab, ob ich es verstehe, was erzählt wird und ob die Figuren ernst genommen werden.» Ein «No-Go» sei für sie, wenn in Dialogen zu viel erklärt werde und man den Zuschauern nicht zutraue, es ansonsten nicht verstehen zu können.

Nach sechs Jahren in London zog die aus München stammende Schauspielerin, die schon als «neue deutsche Hollywood-Hoffnung» bezeichnet wurde, vor einem halben Jahr nach Berlin.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Eine Frau mit einem Kind beim Essen
Familie
Wie bringe ich Kindern Tischmanieren bei?