Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Das Rijksmuseum feiert Frans Hals

Er gilt als Meister des Lachens, sein Pinselstrich wirkt fast impressionistisch: Dem niederländischen Maler Frans Hals widmet Amsterdam eine große Schau, die im Sommer auch nach Berlin kommt.
Frans-Hals-Ausstellung
Im Amsterdamer Rijksmuseum läuft eine große Ausstrellung zu Frans Hals (1582/84-1666). © Robin Van Lonkhuijsen/anp/dpa

Nach mehr als 30 Jahren widmet das Amsterdamer Rijksmuseum einem der großen Meister des 17. Jahrhunderts eine große Soloausstellung: Frans Hals (1582/84 -1666). Der holländische Meister war ein großer Erneuerer der Malerei, vor allem durch seinen losen, fast impressionistischen Pinselstrich. «Hals gehört mit Rembrandt und Vermeer zu den Großen Drei des 17. Jahrhunderts», sagte der Konservator des Museums, Friso Lammertse, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Amsterdam. Er habe einen sehr originellen Stil und meisterhafte Technik.

Kennzeichnend für Hals ist der lockere Pinselstrich. Die kostbaren Spitzenkragen oder funkelnden Augen bestehen in Wahrheit, wenn man ganz nahe herantritt, aus fast achtlos angebrachten groben Pinselstrichen. «Die Menschen, die er malte, wirken lebendig», sagte Lammertse. «Es sind fast Momentaufnahmen». Hals hielt Menschen in der Bewegung fest, mitten im Spiel oder lachend. Als einer der wenigen Künstler jener Zeit malte Hals auch lachende Menschen. Das war nicht nur ungewöhnlich, sondern auch schwierig. Er gilt bis heute als «Meister des Lachens», sagte der Konservator.

Frans Hals wurde in Antwerpen geboren und flüchtete mit seinen Eltern vor dem Krieg in die reiche Kaufmannsstadt Haarlem bei Amsterdam. Dort etablierte er sich als Porträtmaler. Er malte reiche Regenten und mächtige Kaufleute oft gemeinsam mit ihren Ehefrauen, wie es damals Mode war. Das wurde gut bezahlt, und Hals brauchte das Geld dringend. Er musste nämlich eine große Familie mit etwa 14 Kindern unterhalten. Sein Leben lang sollte er unter Geldnot leiden. Im 18. Jahrhundert geriet Hals in Vergessenheit, er wurde erst spät im 19. Jahrhundert neu entdeckt und inspirierte auch viele Impressionisten. 

Porträts waren aber auch die Leidenschaft des Malers. Er malte Kinder, Musikanten, Gaukler. Dazu gehören etwa «Malle Babbe», die verrückte Barbara, oder der fröhliche «Lautenspieler», der schelmisch zur Seite schaut. Und seine Modelle wirken bis heute frisch und lebendig. Wenn man sich die altertümlichen Kragen, Hauben und Hüte wegdenkt, dann sind es Menschen von heute.  

In den großzügigen, eleganten Sälen des Rijksmuseums sind bis Juni 48 Gemälde von Hals zu sehen - Porträts, Kinderbilder, Gruppengemälde.  Es sind meist Leihgaben aus großen internationalen Sammlungen. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit der National Gallery in London sowie der Gemäldegalerie in Berlin sowie dem Frans Hals Museum in Haarlem organisiert. In London war sie bereits zu sehen. Ab Juli soll sie auch in Berlin gezeigt werden. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Das große Herzschmerz-Konzeptalbum von Taylor Swift
«The Fall Guy»
Tv & kino
«The Fall Guy» feiert Europapremiere: Ryan Gosling in Berlin
Civil War streamen: Wo und wann kannst Du den Actionfilm im Heimkino sehen?
Tv & kino
Civil War streamen: Wo und wann kannst Du den Actionfilm im Heimkino sehen?
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
Eintracht Frankfurt - FC Augsburg
Fußball news
Eintracht feiert 3:1-Erfolg gegen den FC Augsburg
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden