Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nadals Comeback: «Ich erwarte nicht viel»

Kann Spaniens Tennisstar auf Anhieb wieder Turniere gewinnen? Ja, meinen seine Konkurrenten. Nein, meint er selbst. In jedem Fall wird er im vermutlich letzten Jahr seiner großen Karriere alles geben.
Rafael Nadal
Rafael Nadal freut sich auf sein Comeback in Brisbane. © Tertius Pickard/AP

Novak Djokovic bewundert den Kampfgeist seines Dauerrivalen, Landsmann Carlos Alcaraz sieht ihn schon wieder bei «100 Prozent» - doch Rafael Nadal selbst stapelt vor seinem Comeback tief.

«Ich erwarte nicht viel», sagte der spanische Tennisstar über seine Ziele für das ATP-Turnier im australischen Brisbane: «Es ist unmöglich, überhaupt daran zu denken, heute Turniere zu gewinnen.»  Fast ein ganzes Jahr hat der 22-malige Grand-Slam-Turniersieger verletzungsbedingt kein Match bestritten. Jetzt kehrt der Sandplatz-König zurück. Aber reicht es in seiner sehr wahrscheinlich letzten Saison noch mal für den Tennis-Thron.

Gedanken ans Aufgeben

«Ich weiß nicht, wie es weitergehen wird», sagte der 37-Jährige achselzuckend. Eines könne er nach monatelanger Schufterei in der Reha und im Training aber mit Gewissheit sagen: «Ich fühle mich heute viel besser, als ich es vor einem Monat erwartet hatte.» 

Zwischendurch, das gibt Nadal unumwunden zu, seien ihm Gedanken ans Aufgeben gekommen. «Natürlich habe ich oft gedacht, dass es keinen Sinn macht, weiterzuspielen», sagte der während seiner Karriere von zahlreichen Verletzungen geplagte Tennisprofi: «Aber ich verdiene so ein Ende nicht.» Er wolle sein Karriereende nicht auf einer Pressekonferenz verkünden, «ich möchte es auf meine Art beenden». Und zwar auf dem Platz. Um diese «Illusion aufrechtzuerhalten», erzählte Nadal, «habe ich gekämpft». Auch gegen «Zweifel und schlechte Gedanken».

Diesen Kampf hat der Mallorquiner vorerst gewonnen. «Hier zu sein, ist schon ein Sieg», meinte Nadal. Ab Sonntag testet er seine Form beim kleineren Turnier in Brisbane. Ab dem 14. Januar schlägt er bei den Australian Open auf, wo im Vorjahr seine lange Leidenszeit mit einer Hüftverletzung begonnen hatte. 

Das große Ziel ist aber Paris: erst die French Open, die er bereits 14 Mal gewann, dann Olympia. Beide Highlights werden auf Nadals Lieblingsbelag Sand ausgetragen. Es wäre die perfekte Bühne für einen großen Abschied.

2024 werde vermutlich sein letztes Jahr als Profi, hatte Nadal im Sommer nach seiner Hüft-Operation angekündigt. Eine Abschiedstour sei die anstehende Saison aber nicht, «denn am Ende weiß ich nicht, was passieren kann». Er wolle kein Gefangener seiner eigenen Aussagen sein. Vielleicht wird es ein ganzes Jahr, vielleicht mehr, vielleicht nur ein halbes, vielleicht nicht einmal mehr das. Die Fans sollten jedes Match des Ausnahmekönners genießen.

Nadals Rückkehr sei für die Tennis-Welt «ohne Frage großartig», sagte Djokovic. Der Serbe hat Nadal in dessen Abwesenheit den Rekord an Grand-Slam-Turniersiegen abgeluchst. Djokovic wünscht sich noch einmal ein Match gegen den Spanier, ehe sich nach Roger Federer auch der Zweite der «Big Three» in den Ruhestand verabschiedet. Bis dahin hat er Nadal aber als potenziellen Titelrivalen auf dem Zettel: «Er ist ein großer Kämpfer, jemand, der wirklich niemals aufgibt.»

Der Weltranglistenzweite Alcaraz glaubt gar, sein spanischer Landsmann sei schon wieder in Topform. «Ich habe einige Videos von ihm im Training gesehen. Er sieht 100 Prozent aus», sagte der 20-Jährige und prophezeite: «Ich denke, er ist bereit für großartige Dinge in diesem Jahr.»

Auch Kerber und Osaka mit Comeback

Die deutsche Spielerin Angelique Kerber, die beim United Cup in Sydney zur gleichen Zeit ihr eigenes Comeback nach 18-monatiger Baby-Pause gibt, sieht es ähnlich. «So wie ich ihn kenne, wird Rafa wirklich gut vorbereitet sein und fit auf die Tour zurückkehren», sagte die ehemalige Weltranglisten-Erste der Deutschen Presse-Agentur: «Mit ihm ist immer zu rechnen, auch weil er in der Vergangenheit schon nach längeren Pausen wieder erfolgreich zurückgekommen ist.»

Brisbane wird aber auch Schauplatz eines zweiten großen Comebacks. Bei den Frauen kehrt die japanische Tennis-Ikone Naomi Osaka zurück auf den Court. Die einstige Nummer 1 der Welt, die seit September 2022 kein offizielles Match mehr bestritten hat, tritt mit einer Extra-Motivation an: Osaka spielt auch für ihre im Juli geborene Tochter. «Ich will Shai zeigen, dass sie alles erreichen kann.»

Vor zwei Jahren hatte Osaka über Depressionen und Angstzustände berichtet und später eine längere Pause genommen, um ihre mentale Gesundheit zu schützen. Töchterchen Shai könnte ihr auch in dieser Hinsicht guttun. «Eine Mutter zu sein, hat mein Leben sehr verändert.»

© dpa ⁄ Jörg Soldwisch, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Tv & kino
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Evelyn Burdecki
People news
Evelyn Burdecki zerschneidet EM-Trikot
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Toller EM-Start
Nationalmannschaft
Party-Time nach Auftaktspaß: Nagelsmann sieht nur Gewinner
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird