Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Jetzt oder nie»: Damen-Basketball will aus der Nische

Die deutschen Basketballerinnen sind erstmals bei Olympia dabei. Doch die nationale Liga fristet ein Schattendasein. Vom Finale bekommt kaum jemand etwas mit. Das soll sich ändern.
Deutsche Basketballerinnen
Die Nationalmannschaft hat sich erstmals für die Olympischen Spiele in Paris qualifiziert. © Marx Vasconcelos/dpa

Die Basketballerinnen von Alba Berlin haben ihren männlichen Kollegen eines schon voraus. Sie stehen im Finale der Basketball-Bundesliga und kämpfen gegen Rutronik Stars Keltern um die Meisterschaft.

1:1 steht es nach den ersten beiden Partien in Berlin, Spiel drei und vier finden am Freitag und Sonntag in Keltern statt. Das Problem: In der Öffentlichkeit bekommt kaum jemand etwas davon mit. Das Geschehen in der DBBL findet weitgehend im Verborgenen statt.

Im Fernsehen gibt es so gut wie gar keine Bilder, im Netz sind die Begegnungen nur bei sporttotal.tv zu sehen. Und beim ersten Finale war der Livestream auch noch lange unterbrochen, weil in der Berliner Sömmeringhalle das Internet ausgefallen war. «Das ist einfach alles nicht professionell genug», sagte Liga-Boss Andreas Wagner der Deutschen Presse-Agentur.

«Gehen mit gutem Beispiel voran»

Dabei steht der deutsche Damen-Basketball in Deutschland insgesamt so sehr im Fokus wie wohl noch nie. Erstmals überhaupt hat sich die Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele in Paris qualifiziert. Zudem wird im kommenden Jahr eine EM-Vorrunde in Hamburg ausgetragen, 2026 findet die Weltmeisterschaft komplett in Berlin statt. Der Deutsche Basketball Bund nimmt sich dem Thema Frauen-Basketball gerade mit großer Vehemenz an.

DBB-Präsident Ingo Weiss hält das deutsche Frauen-Nationalteam sogar für ein Symbol des Aufstiegs von Frauensport in Deutschland insgesamt. «Sie gehen mit gutem Beispiel voran. Nach der Männer-EM 2022 haben wir sehr viele Mädchen bekommen, die auch Basketball spielen wollten. Das ist schon eine phänomenale Entwicklung. Das zeigt mir, dass die Bedeutung des Frauensports in Deutschland unglaublich gestiegen ist», sagte Weiss der dpa.

Die Liga will jetzt von den Erfolgen der Nationalmannschaft um die WNBA-Stars Satou und Nyara Sabally profitieren und in der Liga endlich professionelle Strukturen einführen. «Für uns heißt es: Jetzt oder nie», sagte Wagner. «Wenn wir die Euphorie und die anstehenden Großereignisse in Deutschland jetzt nicht nutzen, dann werden wir endgültig in der Versenkung verschwinden. Das ist eine riesengroße Chance für uns, die wir nutzen müssen, um unsere Liga zu professionalisieren und Strukturen aufzubauen.»

Hallenkapazitäten soll steigen

Dafür hat die Liga zuletzt einige Maßnahmen verabschiedet, die das Niveau sportlich und strukturell deutlich anheben sollen. So müssen ab der kommenden Saison vier von zwölf Spielerinnen einen deutschen Pass besitzen, ab 2026 gilt sogar die auch bei den Männern gültige 6+6-Regel. Zudem soll die Hallenkapazität sukzessive bis zur Saison 2029/30 auf eine Mindestkapazität von 1500 Zuschauern steigen, ab 2025 dürfen Pflichtspiele nur noch auf einem Spielboden ausgetragen werden, auf dem ausschließlich Basketball-Linien sichtbar sind.

«Aktuell weiß man vor lauter Linien ja gar nicht, wo man hinschauen soll», sagte Wagner mit Blick auf die Tatsache, dass viele Partien in einfachen Turnhallen ausgetragen werden, in denen auch Volleyball-, Badminton- oder andere Spielfelder auf dem Parkett aufgezeichnet sind.

«Ich weiß, dass das für viele Vereine nicht einfach wird. Aber es ist alternativlos, wenn wir aus der Nische rauswollen. Wir haben viel zu lange gewartet», sagte Wagner. Martin Geissler, Geschäftsführer des Mitteldeutschen BC, pflichtet ihm da bei. Seit zwei Jahren leistet sich der Club aus Sachsen-Anhalt auch einen Erstligisten bei den Frauen und gilt seitdem als Antreiber für Reformen. «Die EM und WM im eigenen Land sind die große Chance, um voranzukommen. Die DBBL ist nicht gut genug. Die Beschlüsse gehen in die richtige Richtung», sagte Geissler dem MDR.

© dpa ⁄ Lars Reinefeld und Patrick Reichardt, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Games news
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Taylor Swift
Musik news
Taylor-Swift-Konzerte: Ticket-Weiterverkauf wieder möglich
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Handy ratgeber & tests
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
Thai-Basilikum
Familie
Mal zitronig, mal zimtig: Das ist Thai-Basilikum