Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Deutsche Wasserspringer beenden WM in Doha ohne Medaille

Das deutsche Sprungteam beendet die WM in Katar mit einem neunten Platz. Bei Olympia ist nicht in jeder Disziplin eine deutsche Starterin oder ein deutscher Starter dabei.
Lube und Lisa
Belegten den neunten Platz im Mixed-Finale: Alexander Lube und Jana Lisa Rother. © Hassan Ammar/AP/dpa

Die deutschen Wasserspringer verlassen erstmals seit 2015 eine Weltmeisterschaft ohne eine Medaille. Auch beim letzten Wettkampf mit deutscher Beteiligung in Katar ging das Team von Bundestrainer Christoph Bohm leer aus.

Alexander Lube und Jana Lisa Rother belegten im Mixed-Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett den neunten Platz. Für fünf Sprünge erhielten der 27-Jährige und die 25-Jährige 257,64 Punkte. Zu Weltmeistern krönten sich Domonic Bedggood und Maddison Keeney aus Australien. Das im Wasserspringen übermächtige chinesische Team war in der nicht-olympischen Disziplin nicht am Start.

«Es war eine intensive Weltmeisterschaft mit vielen Höhen und auch vielen Tiefen», sagte Bohm. «Wir sind zufrieden», sagte er. «Es war eine gute Weltmeisterschaft. Keine sehr gute Weltmeisterschaft, aber eine gute Weltmeisterschaft.»

Mehr noch als um Medaillen ging es für die deutsche Mannschaft um Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Paris im Sommer. In den Synchronwettbewerben bescherten Timo Barthel und Jaden Eikermann (zehn Meter) sowie Lena Hentschel und Jette Müller (drei Meter) Deutschland je einen Startplatz beim Saisonhöhepunkt. Hentschel holte zudem mit einem guten Auftritt und Platz sechs einen weiteren Quotenplatz im Einzel vom Drei-Meter-Brett.

Im Turm-Synchronspringen der Frauen und im Drei-Meter-Synchronspringen der Männer muss das Bohm-Team in Paris dagegen zuschauen. «Wir haben die eigenen Stärken nicht ausgespielt, haben teilweise unnötige Fehler gemacht», sagte Bohm. Zudem sei die Konkurrenz in den Synchrondisziplinen sehr stark gewesen.

Ein Quotenplatz bedeutet, dass Deutschland im entsprechenden Wettbewerb bei den Olympischen Spielen mit einer Athletin, einem Athleten oder einem Synchronpaar starten darf. Der Platz ist nicht an Personen gebunden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Georgine Kellermann
People news
Wie Georgine den Georg von sich abschüttelte
Black Sabbath
Musik news
Black Sabbath: Boxset mit oft vergessenem Sänger Tony Martin
Landschaftspark Duisburg
Tv & kino
Über 3000 Komparsen für Serie «Euphorie» gesucht
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Rechtsstreit
Fußball news
Klage gegen Hertha-Kündigung: Erfolg für Fredi Bobic
Grill Control - Smarte Gasgrillsteuerung
Familie
Grillen wird weiblicher: Trends rund um Rost und Brenner