Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Was das Scheitern des Investoren-Deals der DFL bedeutet

Der geplante Investoren-Einstieg bei der Deutschen Fußball Liga ist auch im zweiten Anlauf vom Tisch. Woher soll frisches Geld kommen? Und enden nun die Fan-Proteste?
Fan-Proteste
Ob die Fan-Proteste nun enden werden, bleibt vorerst offen. © Jan-Philipp Strobel/dpa

Nach wochenlangen und massiven Protesten vieler Fans hat die Deutsche Fußball Liga die Verhandlungen zum Einstieg eines Investors abgebrochen.

Am Wochenende wird sich in den Stadien der 1. und 2. Liga zeigen, ob die Spiele nun wieder ohne Unterbrechungen ablaufen. Die schwer beschädigte DFL-Spitze muss sich auf die Suche nach neuen Geldquellen machen, um die geplanten Modernisierungsprojekte zu finanzieren. Die Absage des Milliardengeschäfts wirft auch Fragen nach dem Erhalt der Einheit des Profifußballs auf.

Wie sahen die DFL-Pläne zum Einstieg eines Investors aus?

Vor gut einem Jahr wurden erstmals Pläne der DFL bekannt, 12,5 Prozent der Anteile an einer neuen Tochtergesellschaft für 20 Jahre zu verkaufen. Dorthin sollten Medienrechte ausgelagert werden, ein Investor sollte für seinen Einstieg zwei Milliarden Euro zahlen. Die Hoheit der 36 Proficlubs sollte unangetastet bleiben. Nach dem Bekanntwerden der Pläne gab es bereits Proteste der Fans, bei der Mitgliederversammlung am 24. Mai verfehlten die Pläne die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit unter den Vereinen.

Im September folgten erste Signale für einen zweiten Anlauf in abgespeckter Form. Der Investor sollte eine Milliarde Euro für eine kleinere Beteiligung zahlen. Am 11. Dezember stimmten 24 der 36 Clubs - also genau zwei Drittel - dafür. Offen ist, ob Hannovers Geschäftsführer Martin Kind entgegen der Anweisung des Muttervereins mit Ja gestimmt hat. Die Fan-Proteste gegen den Beschluss nahmen massiv zu, die DFL verhandelte derweil weiter, zuletzt noch mit dem Unternehmen CVC. Am Mittwoch stoppte das Präsidium die Verhandlungen, nachdem die Mehrheit dafür bröckelte.

Wie reagieren die Fans am Wochenende?

Dass die Proteste enden, könne er nicht garantieren, sagte Thomas Kessen, der Sprecher des Fan-Dachverbandes «Unsere Kurve» der Deutschen Presse-Agentur. «Dieser Protest wurde lokal sehr individuell gestaltet, wurde vorangetrieben, und es gab nicht die zentrale Orchestrierung – dementsprechend gibt es auch keine zentrale Orchestrierung, wie man das jetzt feiert.» Das «eine oder andere lustige Plakat» werde man am Wochenende bestimmt sehen, von weiteren provozierten Unterbrechungen von teils über 30 Minuten geht Kessen aber nicht aus: «Ich wäre zumindest sehr überrascht, wenn das jetzt noch jemand macht.»

Die Position der Fans scheint nach dem Sieg in dieser Machtprobe mit der DFL vorerst gestärkt. Das könnte die organisierten Anhänger bestärken, auch für andere Ziele mit ähnlichen Aktionen in die Konfrontation mit Clubs und Liga-Chefs zu gehen. «Die DFL kann gerne weiter sich Gedanken machen über Investoren oder sonstige Weiterentwicklungspotenziale, entscheidend ist, dass sie lernt, dies alles mit den Mitgliedern der Vereine zu diskutieren», mahnte Kessen.

Was bedeutet das Ende der Verhandlungen für die DFL-Spitze?

Für die DFL ist dies eine weitere krachende Niederlage. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Watzke - auch Geschäftsführer von Borussia Dortmund - befürwortete den Einstieg eines Investors, der frisches Geld zur Modernisierung einbringen und die Auslandsvermarktung ankurbeln sollte. Auch die beiden noch relativ neuen DFL-Geschäftsführer Marc Lenz und Steffen Merkel hatten bis zuletzt ausdrücklich für die Pläne geworben. Der erste Versuch war noch unter ihren Interims-Vorgängern Axel Hellmann von Eintracht Frankfurt und Oliver Leki vom SC Freiburg gescheitert.

Vor allem aus der Fanszene gab es massive Kritik an der Liga-Führung wegen schlechter Kommunikation und mangelnder Transparenz beim Investoren-Prozesses. «Der Fehler lag bei der DFL dahingehend, dass man Fans und Mitglieder gar nicht erst mitgenommen hat», kritisierte Kessen. Die Frage ist nun, wie sehr die Bosse durch das Scheitern des Projekts beschädigt sind und ob sich das Vertrauen in die DFL-Spitze wieder herstellen lässt.

Wie will die Liga nun an frisches Geld kommen?

Das bisherige Modell mit einer Minderheitsbeteiligung an einer Tochtergesellschaft ist laut Watzke vom Tisch. «Dieser Prozess ist ad acta gelegt. Wir müssen mal ganz neu anfangen», sagte der 64-Jährige. Es sollen Gespräche mit den Clubs darüber folgen, auf welchen anderen Wegen frisches Kapital in die Liga fließen könnte.

Clubs könnten zur Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen Schulden machen. Über eigene Kredite wären sie unabhängig von einem Investor. Viele Fans schenkten den Bekundungen der Liga keinen Glauben, wonach ein Geldgeber in entscheidenden Fragen wie Spielplänen oder Anstoßzeiten kein Mitspracherecht bekommen sollte.

Droht womöglich eine Abspaltung der Bundesliga?

Nach der ersten - gescheiterten - Abstimmung wurde die Kluft zwischen großen und kleinen Clubs sehr deutlich, international spielende Branchenführer wie der FC Bayern München und Borussia Dortmund fürchteten offen um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Die größeren Clubs würden sich «sicherlich auch darüber Gedanken machen, wie es für sie weitergeht», sagte Watzke im vorigen Mai und fügte hinzu, mit «Solidaritätsthemen» solle ihm «bitte die nächste Zeit niemand mehr» kommen. Die Trennung der Ligen sei aber nur die «ultima ratio», also das allerletzte Mittel, schränkte Watzke ein. Noch viel heftigere Fan-Proteste wären erwartbar die Folge eines solchen Schritts.

Bislang werden die Einnahmen des Profifußballs bei den Medienrechten über die Zentralvermarktung der DFL generiert und an die 36 Clubs ausgeschüttet. Geschäftsführer Michael Ströll vom FC Augsburg erklärte nach dem Ende der Verhandlungen nun, der Zusammenschluss der beiden Ligen sei ein großes und wichtiges Gut des deutschen Fußballs. «Wichtig ist, dass diese Entscheidung jetzt nicht von den Befürwortern dafür genutzt wird, die Spaltung der Ligen zu forcieren. Das wäre in der jetzigen Situation völlig deplatziert», betonte Ströll.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«c/o pop»
Musik news
Kölner «c/o pop» startet
Tali
Musik news
Zurück für die Zukunft: Luxemburg wieder beim ESC
Pedro Almodóvar
Kultur
Pedro Almodóvars Erzählungen: «Der letzte Traum»
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
Tiktok-Gesetz auch vom US-Senat gebilligt
Amazon
Internet news & surftipps
Italien verhängt Millionenstrafe gegen Amazon
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Marcel Hirscher
Sport news
Ski-Star Hirscher kehrt zurück und startet für Niederlande
Deutsche Rentenversicherung
Job & geld
Erwerbsminderungsrente: Auch Berufseinsteiger haben Anspruch