Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kiel besiegt im Nordderby den HSV - Düsseldorf schlägt Fürth

Sechs Spiele, sechs Siege - der Höhenflug von Fortuna Düsseldorf hält an. Braunschweig feierte einen Sieg im Kellerduell.
Tom Rothe
Fortuna Düsseldorf - SpVgg Greuther Fürth
VfL Osnabrück - Eintracht Braunschweig
1. FC Kaiserslautern - SV Wehen Wiesbaden

Der Hamburger SV hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga den womöglich entscheidenden Rückschlag kassiert. Dagegen ist Tabellenführer Holstein Kiel durch das 1:0 (0:0) beim HSV dem erstmaligen Sprung in die 1. Liga ein großes Stück nähergekommen. Bei ihrem sechsten Erfolg nacheinander ohne Gegentor erzielte Tom Rothe (59.) den Siegtreffer. Nach dem Platzverweis für Lewis Holtby (73.) überstand Holstein die Schlussphase in Unterzahl. 

Mit nun 61 Punkten haben die Kieler vier Spieltage vor dem Saisonende zwölf Zähler Vorsprung auf den Tabellenvierten HSV (49 Punkte) und die klar bessere Tordifferenz. Ihnen ist der Aufstiegsrelegationsplatz drei so gut wie sicher. Die Hamburger hätten unbedingt gewinnen müssen, um zumindest noch auf Rang drei hoffen zu können. Nun beträgt der Rückstand auf Fortuna Düsseldorf sechs Punkte.

Düsseldorf punktet dreifach gegen Fürth

Die Fortunen hingegen können weiter auf eine Rückkehr in die Fußball-Bundesliga hoffen. Mit dem 1:0 (0:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth festige das Team von Trainer Daniel Thioune den dritten Tabellenplatz.

Dank des Treffers von Vincent Vermeij (69.) feierte der ehemalige Erstligist den sechsten Ligasieg in Serie und verkürzte den Rückstand zum Zweitliga-Zweiten FC St. Pauli auf zwei Punkte. Allerdings können die zuletzt wankenden Norddeutschen am Sonntag mit einem Sieg bei Hannover 96 den alten Abstand wieder herstellen.

Klarer Braunschweig-Sieg im Kellerduell

Eintracht Braunschweig machte einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt und besiegelte so gut wie den Abstieg des VfL Osnabrück. Die Braunschweiger gewannen das Niedersachsen-Duell in Osnabrück mit 3:0 (2:0) und verbesserten sich damit zumindest vorübergehend auf den 13. Tabellenrang. Osnabrück bleibt dagegen abgeschlagen Tabellenletzter und hat vier Spieltage vor dem Saisonende sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Vor 15.741 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke brachten Anton Donkor (9. Minute) und Rayan Philippe (40.) die Gäste bereits in ersten Durchgang in Führung. Nach dem Seitenwechsel machte Johan Gomez (60.) alles klar für das Team von Trainer Daniel Scherning, der einst selbst als Coach in Osnabrück tätig war. Kwasi Okyere Wriedt verschoss in der Nachspielzeit auch noch einen Foulelfmeter für die Lila-Weißen.

Kaiserslautern verpasst wichtigen Sieg

Im Kampf um den Klassenerhalt verpasste der 1. FC Kaiserslautern einen wichtigen Heimsieg und bleibt in der Tabelle weiter auf einem direkten Abstiegsplatz. Am 30. Spieltag reichte es für die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gegen Mitkonkurrent SV Wehen Wiesbaden nur zu einem 1:1 (1:0)-Unentschieden. Die Tore erzielten Filip Kaloc (30. Minute) für den FCK sowie Ivan Prtajin (74.) aufseiten der Gäste.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Holocaust Museum in Amsterdam
Kultur
Doppelausstellung: Der Kunstraub der Nazis und die Folgen
Stephen King
Kultur
«Ihr wollt es dunkler» - Neues Buch von Stephen King
House of the Dragon: Hier streamst Du das GoT-Prequel in Deutschland
Tv & kino
House of the Dragon: Hier streamst Du das GoT-Prequel in Deutschland
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Passwordeingabe am Laptop
Das beste netz deutschlands
Ticketmaster: Kunden sollten Passwort ändern
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
Das beste netz deutschlands
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
Rhein-Neckar Löwen - SC Magdeburg
Sport news
SC Magdeburg nach drittem Meistertitel auf Quadruple-Kurs
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit