Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tiefensee: Politische Stimmung könnte Tourismus eintrüben

Die Übernachtungszahlen in Thüringen haben sich erholt. Doch noch immer ist Luft nach oben, wie der Wirtschaftsminister am Montag klarmachte. Dabei gibt es eine Befürchtung.
Wartburg
Dunkle Wolken ziehen über die Wartburg, die seit Dezember 1999 auf der Unesco-Welterbeliste steht. © Martin Schutt/dpa

Die politische Stimmung in Thüringen könnte sich nach Ansicht von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auch negativ auf den Tourismus im Freistaat auswirken. «Wir müssen alle Hürden und Barrieren wegräumen», forderte er am Montag in Erfurt. Ausländerfeindlichkeit oder Abschottung irritierten die Menschen. «Das können wir nicht gebrauchen, wir brauchen Rückenwind.» In Einzelfällen hätten Menschen mit Migrationshintergrund schon gezögert, ihren Urlaub im Freistaat zu verbringen.

Generell gelte es, den Auslandstourismus zu stärken, sagte der Geschäftsführer der Thüringer Tourismus GmbH, Christoph Gösel. In Deutschland sei hier die Erholung von der Corona-Pandemie noch lange nicht auf dem Stand anderer europäischer Länder. «Für uns in Thüringen heißt das: Wir haben Aufholpotenzial.» Das Marketing müsse internationaler werden.

Aufenthaltsdauer soll erhöht werden

Auch bei der Aufenthaltsdauer sei Luft nach oben. «Wir glauben, dass wir insbesondere auch durch Pakete, die wir anbieten können, die Aufenthaltsdauer erhöhen können», sagte Tiefensee. Ein Beispiel sei eine neue Variante der Thüringer Wald Card, von der künftig mehr Hotels profitieren sollen und die im Juni an den Start gehen soll, wie Gösel erklärte. Im Jahr 2023 hatten Touristen im Schnitt 2,6 Nächte im Freistaat verbracht.

Es gehe nicht darum, nur auf reine Übernachtungszahlen zu schauen, sagte Tiefensee weiter. «Der entscheidende Punkt ist: können wir im Wettbewerb mit hoher Qualität punkten. Und da ist noch eine Menge zu tun.» Im Jahr 2023 waren im Freistaat zwar deutlich mehr Gäste und Übernachtungen verzeichnet worden als 2022, das Niveau vor der Corona-Pandemie wurde aber nicht erreicht.

Ab April solle daher der bereits angekündigte «Gastrobonus» genutzt werden können, über den Gaststätten einen Tilgungszuschuss für Investitionen erhalten können, sagte Tiefensee weiter. Voraussichtlich stelle das Land dafür zwei Millionen Euro zur Verfügung. Bei hoher Nachfrage könne der Betrag aufgestockt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Das große Herzschmerz-Konzeptalbum von Taylor Swift
RTL-«Bachelorette»
Tv & kino
Neue RTL-«Bachelorette» liebt Männer und Frauen
Dieter Bohlen
Musik news
Das neue Alt-und-Jung-Phänomen im Pop
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
Julian Nagelsmann
Fußball news
Erst EM, dann WM: Nagelsmann mit «Entscheidung des Herzens»
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden