Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Theater-Affäre kommt Stadt Erfurt teuer zu stehen

Die Affäre um mutmaßliche sexualisierte Vorfälle und Missbrauch von Machtstellungen am Theater Erfurt hat der Stadt Skandalschlagzeilen eingebracht - und kostet viel Geld.
Theater Erfurt
Ein Baum wirft einen Schatten auf den Theaterplatz vor dem Theater Erfurt. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Für die Kosten von Gutachten zur Aufklärung von Vorwürfen am Theater Erfurt geht die Stadt von mindestens 320.000 Euro aus. Ein erster bislang nicht veröffentlichter Bericht habe rund 150.000 Euro gekostet, sagte Erfurts Kulturdezernent Tobias Knoblich auf Anfrage. Für ein weiteres Gutachten beliefen sich die Kosten bislang auf etwa 170.000 Euro. Sollten weitere Prüfungen nötig werden, könnten die Kosten für das zweite Gutachten auf 250.000 Euro steigen, so Knoblich.

Nachdem die frühere Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Mary-Ellen Witzmann, 2023 Vorwürfe von sexuell motivierten Pflichtverletzungen und Machtmissbrauch am Theater öffentlich gemacht hatte, gab die Stadt ein erstes Gutachten bei einer Berliner Anwaltskanzlei in Auftrag. Diese war laut Stadtverwaltung zu dem Schluss gekommen, dass es Verstöße gegeben habe, aber nichts davon als Straftat verfolgbar sei.

Gutachten: Anzüglichkeiten und schlimmere Grenzüberschreitungen

Die Stadt hat diesen Bericht bislang unter Verweis auf Datenschutzrecht nicht veröffentlicht. Darin enthalten sind auch Namen mehrerer Männer, gegen die Vorwürfe erhoben wurden. Dabei geht es etwa um anzügliche Kommentare über das Äußere von Frauen, um Handgreiflichkeiten, sexualisierte Berührungen oder auch Vorwürfe des Missbrauchs von Machtstellungen.

Der Bericht hatte weitere Fragen aufgeworfen - auch zum Umgang der Stadtverwaltung mit der Affäre und zur wirtschaftlichen Führung des Theaters. Der Stadtrat hatte daher eine weitere externe Untersuchung der Vorwürfe beschlossen. Damals hieß es bereits aus verschiedenen Fraktionen, dass die Aufklärung der Affäre nicht am Geld scheitern dürfe. Einen entsprechenden Auftrag vergab die Stadt im Februar an eine Anwaltsgesellschaft. Diese soll auch mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit überprüfen, wie zukunftsfähig das Theater ist. Einen Zwischenbericht zum zweiten Gutachten erwartet die Stadt noch im April. Parallel dazu laufen Untersuchungen des Rechnungsprüfungsamts. Auch dort könnten demnächst Ergebnisse vorliegen, wie es hieß.

Gleichstellungsbeauftragte entlassen, Werkleitung abgesetzt

In der kommenden Woche werden die weiteren Verstrickungen der Theater-Affäre zudem auch am Arbeitsgericht Erfurt Thema: Dort soll am 12. April darüber verhandelt werden, ob die fristlose Entlassung der damaligen Gleichstellungsbeauftragten Witzmann rechtmäßig war. Die Stadtverwaltung hatte Witzmann im Herbst entlassen: Sie habe mit der Veröffentlichung der Vorwürfe eigenmächtig gehandelt, hieß es.

Die von Witzmann öffentlich gemachten Vorwürfe haben bislang auch dazu geführt, dass die bisherige Werkleitung des Theaters abgesetzt wurde. Der Generalintendant Guy Montavon wurde freigestellt. Mit ihm soll ein Aufhebungsvertrag verhandelt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Cem Özdemir
People news
Özdemir und Anne Will bei Benefizspiel in Berlin
König Frederik X.
People news
Dänemarks König Frederik feiert ersten Geburtstag als König
Matthias Reim
Internet news & surftipps
Matthias Reim: KI hat keine Emotionalität
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
Formel 1 - Grand Prix von Monaco
Formel 1
Heim-Fluch besiegt: Leclercs Triumphfahrt in Monaco
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten