Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kundgebungen gegen AfD in Jena und Erfurt

Aus Protest gegen die AfD hat es in den vergangenen Tagen bereits Tausende Menschen in mehreren Städten auf die Straßen gezogen. Auch in Thüringen rufen Bündnisse nun zu Demonstrationen auf.
AfD-Logo
Blick auf das Parteilogo bei einem AfD-Bundesparteitag. © Carsten Koall/dpa/Symbolbild

Nach Bekanntwerden eines Treffens rechter Aktivisten und Extremisten in Potsdam formiert sich auch in Thüringen Widerstand. Zwei Bündnisse haben für Freitag und Samstag in Jena und Erfurt zu Demonstrationen gegen die AfD und Rechtsextremismus aufgerufen. Bereits an diesem Donnerstagabend soll es laut dem Aktionsbündnis «Gera Gegen Rechts» in Zwötzen eine Kundgebung gegen die AfD geben.

Es komme jetzt darauf an, Haltung zu zeigen und als Zivilgesellschaft aufzustehen, hieß es von den Organisatoren der geplanten Kundgebung in Jena. Dazu werden auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Innenminister Georg Maier (SPD) in der Saalestadt erwartet.

Die Parallelen der AfD zum Nationalsozialismus würden immer offensichtlicher. Unter dem Deckmantel einer scheinbar demokratischen Partei sei es das Ziel der AfD, die Demokratie abzuschaffen, hieß es in dem Jenaer Aufruf von Verbänden, Gewerkschaften, Jugendorganisationen und Vereinen. Die Rechten schürten ein Klima der Angst und des Hasses und stellten sich gegen die Verfassung. Zu dem Demo auf dem Jenaer Marktplatz unter dem Motto «Demokratie verteidigen» werden nach Angaben der Stadt mehrere hundert Teilnehmer erwartet.

Zu der Demonstration des Erfurter Bündnisses «Auf die Plätze» wird am Samstag auf dem Domplatz mit rund 3000 Teilnehmern gerechnet. Die Kundgebung steht unter dem Motto «Nie wieder ist jetzt. Antifaschismus muss man selber machen». Das Bündnis appellierte an alle Menschen in Thüringen, die Agenda der AfD zu hinterfragen und sich für den Erhalt der Demokratie einzusetzen. Der Thüringer Landesverband der AfD wird vom Landesverfassungsschutz als «gesichert rechtsextremistisch» eingestuft.

Eine Sprecherin des Bündnisses erklärte: «Rechtsextreme und ihr parlamentarischer Arm - die AfD - planen völlig ungeniert die Deportation von Millionen Mitmenschen. Das muss auch die letzten unter uns aufrütteln.»

Das Medienhaus Correctiv hatte vorige Woche über das bis dahin nicht bekannte Treffen von Rechtsradikalen mit Politikern von AfD und CDU in einer Potsdamer Villa vom 25. November berichtet. Der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, hatte dort nach eigenen Angaben über «Remigration» gesprochen. Wenn Rechtsextremisten den Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll - auch unter Zwang.

Als Folge der Berichte über das Treffen hatten in den vergangenen Tagen in mehreren deutschen Städten Tausende von Menschen gegen die AfD demonstriert. Auch an diesem Wochenende sind bundesweit Demonstrationen angekündigt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Ben Becker
People news
Ben Becker fürchtet sich manchmal vor dem Tod
Prinz Harry und Meghan beim Polo
People news
Harry und Meghan beim Polospiel für einen guten Zweck
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
1. bundesliga
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen