Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wo fahren Busse und Bahnen am Freitag nicht?

Busse und Straßenbahnen stehen in einigen Städten in Sachsen-Anhalt am Freitag still. Pendler dürften betroffen sein, aber auch Schüler am letzten Schultag vor den Ferien. Worum geht es eigentlich?
Warnstreik im Nahverkehr - Sachsen-Anhalt
Ein Plakat mit der Aufschrift Warnstreik klebt auf der Frontscheibe einer Straßenbahn im Betriebshof der Halleschen Verkehrs AG (HAVAG) in Halle/Saale. © Hendrik Schmidt/dpa

In einigen Teilen von Sachsen-Anhalt bleiben Busse und Bahnen am Freitag stehen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten bundesweit zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Ein Überblick über die wichtigsten Fragen:

Welche Regionen sind in Sachsen-Anhalt betroffen?

In Sachsen-Anhalt sind laut Gewerkschaft vier kommunale Verkehrsgesellschaften betroffen: Magdeburg, Halle, Dessau und der Burgenlandkreis. In den anderen Regionen werden laut Nahverkehrsgesellschaft aber Busse fahren. Auch Regionalbahnen und Landesbusse sollen verkehren und Alternativen bieten. Allerdings: Dort wo gestreikt wird, ist Stillstand. Die Magdeburger Verkehrsbetriebe teilten mit, dass den gesamten Freitag über ab Mitternacht keine Straßenbahnen und Busse fahren würden.

Worum geht es in dem Tarifstreit?

In den meisten Bundesländern geht es um die Arbeitsbedingungen: Verdi fordert kürzere Arbeitszeiten ohne finanzielle Einbußen, längere Ruhezeiten zwischen einzelnen Schichten und mehr Urlaubstage oder mehr Urlaubsgeld.

In Sachsen-Anhalt geht es auch um höhere Löhne. «Es ist nicht zu erklären, wieso ÖPNV-Beschäftigte in Sachsen-Anhalt einige Hundert Euro weniger verdienen sollen als in anderen Bundesländern», sagte Verdi-Verhandlungsführer Paul Schmidt. Unter anderem fordert die Gewerkschaft 550 Euro mehr pro Monat.

Der Kommunale Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt hält den Streik für unangemessen. Auch die Forderungen seien unangemessen hoch. Sie würden zu einer Steigerung der Personalkosten von bis zu 25 Prozent führen, so der Verband. Man sei verhandlungsbereit, ein Streik sei daher unnötig und eine Zumutung für die Bevölkerung.

Was ist, wenn Schülerinnen und Schüler durch den Streik nicht zur Zeugnisübergabe kommen können?

An den Schulen ist am Freitag der letzte Schultag vor den Winterferien. Schülerinnen und Schüler, die wegen des angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr nicht zur Schule kommen können, gelten nach Angabe des Landesschulamts als entschuldigt. Dies werde ähnlich wie bei Unwetterereignissen wie etwa Blitzeis gehandhabt, teilte ein Sprecher des Landesschulamts mit. Regulär bleibt es bei der Zeugnisausgabe am Freitag, Schulen könnten aber im Einzelfall auch nach den einwöchigen Winterferien die Zeugnisse ausgeben.

Drohen in den kommenden Wochen noch weitere ÖPNV-Warnstreiks?

Ja, weitere Warnstreiks sind vor allem in den Bundesländern wahrscheinlich, in denen über höhere Entgelte verhandelt wird. Es ist auch gut möglich, dass Verdi erneut eine bundesweit koordinierte Arbeitskampf-Aktion startet.

© dpa ⁄ Simon Kremer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bushido
People news
Abou-Chakers Bruder wirft Bushido «perversen Plan» vor
Völklinger Hütte
Kultur
«Man & Mining» im Weltkulturerbe Völklinger Hütte am Start
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Hansi Flick
Fußball news
«Es ist unsere Zeit»: Flick soll Barça zu neuem Ruhm führen
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?