Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sachsen-Anhalts Polizei bei Roadpol-Kontrollwochen dabei

Sachsen-Anhalts Polizei wird sich in diesem Jahr wieder an internationalen Kontrollwochen für mehr Sicherheit auf den Straßen beteiligen. Es werde um Ablenkung im Straßenverkehr, zu hohe Geschwindigkeiten und technische Mängel an Fahrzeugen gehen, teilte das Innenministerium am Samstag in Magdeburg mit. Die erste Roadpol-Kontrollwoche «Truck & Bus» sei vom 19. bis 25. Februar geplant. Insgesamt sind sechs Aktionswochen vorgesehen zusätzlich zu den üblichen Kontrollen der Polizei.
Polizei
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Laut Innenministerium waren bei den drei Aktionswochen «Truck & Bus» im Jahr 2023 mehr als 1350 Fahrzeuge in Sachsen-Anhalt kontrolliert worden, bei fast jedem zweiten wurden Verstöße festgestellt. Es gab vor allem technische Mängel, aber auch Verstöße gegen die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten. Bei fast 100 Fahrzeugen seien die Mängel so erheblich gewesen, dass die Fahrer nicht weiterfahren durften.

Roadpol steht für European Roads Policing Network, das ist eine Nicht-Regierungsorganisation, die aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union hervorgegangen ist, wie es zur Erklärung hieß.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
c/o pop
Musik news
Kölner «c/o pop» gestartet
Chryssanthi Kavazi & Tom Beck
People news
Chryssanthi Kavazi und Tom Beck haben zweites Kind bekommen
Klaus Otto Nagorsnik
Tv & kino
ARD: Klaus Otto Nagorsnik von «Gefragt – Gejagt» gestorben
TikTok-App
Internet news & surftipps
Tiktok setzt Funktion von App-Version vorerst aus
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
Biden setzt Gesetz zum Besitzerwechsel bei Tiktok in Kraft
Robert Habeck
Internet news & surftipps
Habeck jetzt bei Tiktok
Ralf Rangnick
Fußball news
Holt der FC Bayern den «Entwicklungshelfer» Rangnick?
Deutsche Rentenversicherung
Job & geld
Erwerbsminderungsrente: Auch Berufseinsteiger haben Anspruch