Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

35.000 Adressen in Sachsen von Hochwasser bedroht

Die Elbe trat in Sachsen erst kürzlich über die Ufer. Nach einer aktuellen Auswertung ist der Anteil der durch Hochwasser gefährdeten Adressen in Sachsen im bundesweiten Vergleich am höchsten.
Hochwasser in Sachsen - Dresden
Ein Schild an einer Absperrung warnt vor Hochwasser in der Altstadt. © Robert Michael/dpa

Rund 35.000 Adressen in Sachsen sind laut einer Untersuchung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) von Hochwasser bedroht. Bei den Anschriften handelt es sich um Wohnhäuser, gewerbliche Bauten sowie landwirtschaftliche oder öffentliche Gebäude, wie der GDV am Dienstag mitteilte. Der Großteil der Adressen (28.000) liegt einer Sprecherin der GDV zufolge in bereits identifizierten sowie amtlich festgelegten Überschwemmungsgebieten, die restlichen in sogenannten Hochwassergefahrenflächen.

Das ist vor allem ein rechtlicher Unterschied: In amtlich festgesetzten Überschwemmungsgebieten etwa sind bestimmte Bauvorhaben verboten oder müssen speziell geprüft werden und ein Genehmigungsverfahren durchlaufen. Sie wurden bereits detaillierter untersucht und bewertet. Für Hochwassergefahrenflächen gilt das nicht.

Sachsen ist dem GDV zufolge das Land mit dem größten Anteil an gefährdeten Adressen. Knapp drei Prozent der untersuchten Anschriften liegen im Freistaat demnach in Überschwemmungsgebieten. Dahinter folgen Thüringen mit rund 2,7 Prozent und Rheinland-Pfalz mit zwei Prozent. Am wenigsten betroffen sind Schleswig-Holstein, Hamburg und Berlin.

Innerhalb Sachsens liegen die meisten hochwassergefährdeten Gebäude den Angaben zufolge im Landkreis Meißen - von den knapp 69.000 Adressen sind es rund 3800 (5,5 Prozent). Es folgen die Stadt Dresden (über 3400 Adressen und 5 Prozent) und der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (knapp 3400 Adressen und 4,9 Prozent). Zuletzt hatte es in Sachsen nach dem Jahreswechsel und im Februar entlang der Elbe Hochwasser gegeben.

Der GDV hat untersuchen lassen, wie viele der rund 22,4 Millionen Adressen in Deutschland in betroffenen Gebieten liegen und wie sie sich auf die Bundesländer und Landkreise verteilen. Deutschlandweit sind der Untersuchung zufolge mehr als 320.000 Adressen bedroht. Der Großteil der Adressen liegt demnach in Überschwemmungsgebieten, jede fünfte Adresse in Hochwassergefahrenflächen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
«Die Zauberflöte» feiert Uraufführung
Kultur
«Die Zauberflöte» als Musical
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen