Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Saarland will Pflichtversicherung gegen Elementarschäden

Nach dem Hochwasser im Saarland will Regierungschefin Rehlinger (SPD) weiter Druck beim Bund für die Einführung einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden machen. Es geht um konkrete Modelle.
Ministerpräsidentenkonferenz
Anke Rehlinger (SPD), Ministerpräsidentin vom Saarland, spricht im Rahmen der Ministerpräsidentenkonferenz. © Hannes P Albert/dpa

Die saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) will weiter Druck zur Einführung einer Pflichtversicherung gegen Hochwasser- und andere Elementarschäden machen. Den Vorschlag des Bundesjustizministers Marco Buschmann (FDP), lediglich die Versicherer zu Angeboten zu verpflichten, lehnte Rehlinger ab: «Eine reine Informationspflicht wird die Versicherungsquote nicht signifikant erhöhen», teilte sie am Freitag nach der Ministerpräsidentenkonferenz mit. «Das senkt auch exorbitante Raten für den Einzelnen nicht, weil es keinerlei Solidarmodell mit sich bringt.»

Bei dem Treffen, das am späten Donnerstagabend zu Ende ging, hatte die Bundesregierung der Forderung der Länder nach einer Pflichtversicherung nicht nachgegeben. «Die aus dem Länderkreis geforderte Pflichtversicherung würde das Wohnen in Deutschland teurer machen, eine große Bürokratie nach sich ziehen und den Staat nicht aus der finanziellen Haftung nehmen», begründete Buschmann. Es solle weitere Gespräche geben.

Die Länder wollten jetzt weiter an konkreten Modellen arbeiten, hieß es am Freitag aus Länderkreisen. «Seit Jahren springt der Steuerzahler ein, wenn Hochwasser Schäden anrichten wie kürzlich im Saarland. Ein Blick nach Frankreich zeigt: Eine Pflichtversicherung geht bezahlbar und ohne, dass der Staat ständig einspringen müsste», sagte Rehlinger. Am Pfingstwochenende hatte heftiger Dauerregen im Saarland für großflächiges Hochwasser gesorgt und Schäden von zig Millionen Euro angerichtet.

Nach den Vorstellungen der Länder sollen die Unternehmen jedem Hauseigentümer, der sich gegen Elementarschäden versichern will, einen Vertrag anbieten müssen. Bisher finden Hausbesitzer für Gebäude in stark hochwassergefährdeten Gebieten teils keine Versicherung, die das hohe Risiko übernehmen will. Nur etwa die Hälfte der privaten Gebäude in Deutschland ist gegen Elementarschäden versichert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Schauspielerin Shannen Doherty gestorben
People news
Trauer um Brenda: US-Schauspielerin Shannen Doherty ist tot
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
Berlinale 2024
Tv & kino
Hoffnung bei Irans Filmemachern nach Präsidentenwahl
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Wimbledon 2024 - Finale
Sport news
Alcaraz dominiert und triumphiert in Wimbledon über Djokovic
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar