Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frau schickt 160.000 Euro an Liebesschwindler

Eine Frau lernt übers Internet einen angeblichen Schauspieler aus Amerika kennen. Über Jahre hinweg sendet sie ihm massive Geldsummen - bis er sich als Betrüger entpuppt.
Smartphone
Die Polizei rät bei digitalen Bekanntschaften zur Wachsamkeit. © Marcus Brandt/dpa

Eine 54 Jahre alte Frau aus dem Rhein-Pfalz-Kreis hat einem Liebesschwindler 160.000 Euro überwiesen. Das Geld habe sie über fast vier Jahre hinweg einem Betrüger gesendet, der sich in sozialen Netzwerken als US-Schauspieler ausgegeben habe, teilte die Polizei in Schifferstadt am Montag mit. Der vermeintliche Schauspieler habe der 54-Jährigen die große Liebe vorgetäuscht. Zu einem Treffen sei es indes nie gekommen. Erst bei einem Telefonat nach Jahren der vermeintlichen Romanze habe sie bemerkt, dass es sich um einen Betrüger handelte. Das Geld habe sie auf verschiedene ausländische Konten überwiesen.

Die Polizei spricht in diesem Zusammenhang von «Love-Scamming», einer Art des Betrugs, bei dem Täter ihr Gegenüber emotional beeinflussen, bis dieses Zahlungen an sie tätigt. Sie mahnt bei Bekanntschaften übers Internet zur Vorsicht - insbesondere wenn es um Bitten nach Geld geht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Biden bei «Late Night with Seth Meyers»
People news
US-Präsident Biden in Sendung von Komiker Seth Meyers
Eugene Levy
People news
Eugene Levy wird mit Stern auf «Walk of Fame» geehrt
Signal führt Nutzernamen ein
Das beste netz deutschlands
Alternative Kontaktaufnahme: Signal führt Nutzernamen ein
Xiaomi Smart Band 8 vs. Smart Band 7: Das sind die Neuerungen 
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Smart Band 8 vs. Smart Band 7: Das sind die Neuerungen 
Tim Höttges
Internet news & surftipps
Ziehen die USA davon? Mobilfunkfirmen fordern Unterstützung
Christian Horner
Formel 1
Bericht: Horner-Ermittlung abgeschlossen bei Red Bull
Für Kassenwechsel lieber Rat holen
Job & geld
Von der privaten zurück in die gesetzliche Krankenkasse