Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weiterer Streik: Pendler müssen mit Einschränkungen rechnen

Erst fuhren zwei Tage lang keine Straßenbahnen und U-Bahnen in NRW. Dann fallen Züge der Deutschen Bahn streikbedingt aus. Im bevölkerungsreichsten Bundesland kommt es zu weiteren Einschränkungen.
Warnstreik in Köln
Ein Streikender bringt ein Plakat mit der Aufschrift «Streik» in einer Straßenbahn an. © Federico Gambarini/dpa

Kaum ist der zweitägige Warnstreik in kommunalen Nahverkehrsbetrieben von Nordrhein-Westfalen vorbei, müssen Pendler wegen des bundesweiten Lokführerstreiks bei der Deutschen Bahn mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Auf vielen Strecken fallen ab Donnerstag (2 Uhr) zahlreiche Züge und S-Bahnen aus. Der Streik, zu dem die Lokführergewerkschaft GDL aufgerufen hat, soll bis Freitag (13 Uhr) dauern. Der Deutschen Bahn zufolge kann es aber schon ab Mittwochabend und den gesamten Freitag zu Einschränkungen kommen. Sie hat einen Notfahrplan aufgelegt.

«Wir sind gut vorbereitet und können den Kunden ein stabiles Grundangebot bieten», sagte ein Sprecher der DB. Fahrgäste können sich auf dem Portal Zuginfo.NRW einen Überblick verschaffen. Demnach fahren nur 4 Regional- und S-Bahnlinien der DB Regio im normalen Betrieb, 14 mit reduzierter Taktung, 24 fallen aus. Andere Bahnunternehmen sind jedoch nicht von dem Streik der GDL betroffen. Nach der Übersicht von Zuginfo.nrw soll es auf rund 40 Verbindungen nicht zu Einschränkungen kommen, dazu zählen unter anderem die zwischen dem Rheinland und Westfalen fahrenden RRX-Züge von National Express sowie die Linien der Eurobahn, die vor allem in Münsterland und Ostwestfalen unterwegs sind.

Im Tarifkonflikt bei den kommunalen Nahverkehrsbetrieben in NRW plant Verdi bis einschließlich kommenden Dienstag keine weiteren Warnstreiks. Vor und während der dritten Verhandlungsrunde seien keine weiteren Aktionen vorgesehen, sagte Verdi NRW-Nahverkehrsexperte Peter Büddicker der dpa. Die dritte Verhandlungsrunde ist für Montag und Dienstag vorgesehen. Verdi NRW erwartet, dass die Arbeitgeber ein Angebot vorlegen. Mit den Warnstreiks hätten die Beschäftigten hohe Streikbereitschaft gezeigt. Zur zentralen Kundgebung in Dortmund seien am Mittwoch etwa 5000 Teilnehmer gekommen.

In den Tarifverhandlungen über die Arbeitsbedingungen der etwa 30.000 Beschäftigten in den kommunalen Verkehrsbetrieben waren zwei Treffen ergebnislos geblieben. Verdi NRW fordert unter anderem zusätzliche freie Tage, um die Beschäftigten zu entlasten und die Berufe attraktiver zu gestalten. Es herrsche ein dramatischer Arbeitskräftemangel. Täglich fielen in allen Tarifbereichen Busse und Bahnen aus, weil es nicht genug Personal gebe.

Der Arbeitgeberverband KAV NRW hat in dem Tarifkonflikt auf Landesebene auf einen engen Finanzspielraum und darauf verwiesen, dass die Gehälter zum 1. März wie vor längerer Zeit vereinbart deutlich stiegen. Zusätzliche freie Tage würden bei dem Fahrermangel dazu führen, dass die dann noch vorhandenen Fahrer mehr belastet würden. Der Verband zeigte sich optimistisch, beim dritten Treffen ein «Gesamtpaket» vereinbaren zu können.

In den vergangenen Wochen hatte Verdi NRW bereits zu zwei eintägigen Warnstreiks Anfang und Mitte Februar sowie zu zwei zweitägigen Warnstreiks Ende Februar/Anfang März und am Dienstag und Mittwoch dieser Woche in rund 30 kommunalen Verkehrsbetrieben aufgerufen. Bestreikt wurden nahezu alle großen Nahverkehrsbetriebe. Straßenbahnen und U-Bahnen blieben in den Depots. Nur ein kleiner Teil der Linienbusse fährt erfahrungsgemäß in den Streikregionen, die von privaten Subunternehmen betrieben werden. Der jüngste Warnstreik sollte am Mittwochabend oder in der Nacht zu Donnerstag mit der letzten Schicht enden.

Bei der Deutschen Bahn ist es bereits die fünfte Arbeitskampfrunde im Tarifstreit im Personenverkehr. Dieser läuft seit Anfang November. Am vergangenen Donnerstag brach die GDL die Gespräche erneut ab. Seither ist offen, wie eine Lösung des Konflikts zustande kommen soll. Hauptstreitpunkt ist die Gewerkschaftsforderung nach einer Senkung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden für Schichtarbeiter ohne finanzielle Einbußen.

Erhebliche streikbedingte Auswirkungen wird es in den nächsten Tagen auch im Flugverkehr geben. Das Lufthansa-Bodenpersonal legt von Donnerstag bis Samstagmorgen die Arbeit nieder. Am Donnerstag und Freitag fallen an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn die meisten Lufthansa-Flüge aus. Parallel dazu hat die Gewerkschaft Verdi für Donnerstag auch die Luftsicherheitskräfte in Frankfurt und Hamburg zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Donna Leon
People news
Donna Leon hält wenig von Eintrittsgebühr in Venedig
Matthias Reim
People news
Matthias Reim: «Ich bin ein sehr optimistischer Mensch»
Reacher Staffel 3: Welcher Fall wartet auf Jack in den neuen Folgen?
Tv & kino
Reacher Staffel 3: Welcher Fall wartet auf Jack in den neuen Folgen?
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Rechnungshof: EU kann bei KI-Investitionen nicht mithalten
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Robert Andrich und Jonathan Tah
Nationalmannschaft
Drei Meister und der Kapitän: Nagelsmanns Kader füllt sich
Frühstücksburger mit Mortadella und Basilikum-Pistazien-Pesto
Familie
Mortadella-Frühstücksburger mit Basilikum-Pistazien-Pesto