Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Männer wegen Entführung von Psychotherapeutin vor Gericht

Zwei Männer sollen eine Psychotherapeutin in ihrer Praxis überwältigt, in eine Kiste gezwängt und entführt haben, um einen Millionenbetrag zu erpressen. Seit Mittwoch stehen sie vor Gericht.
Landgericht Köln
Ein Schild weist auf das Landgericht Köln hin. © Federico Gambarini/dpa

Vor dem Kölner Landgericht sind seit Mittwoch zwei Männer im Alter von 40 und 55 Jahren wegen der Entführung einer Psychotherapeutin angeklagt. Ihnen wird erpresserischer Menschenraub, versuchte räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Sie sollen die Psychotherapeutin im vergangenen Oktober entführt haben, um einen Millionenbetrag zu erpressen. Die Angeklagten legten beim Prozessauftakt am Mittwoch Geständnisse ab. Der 55-Jährige sagte, er habe bei der Tat «aus Liebe» zum Mitangeklagten mitgemacht. Der 40-Jährige kannte die Psychotherapeutin, weil er bei ihr in Behandlung gewesen war.

Laut Anklage wurde die Tat akribisch geplant. So habe sich der 55-Jährige unter einem Vorwand selbst einen Termin bei der Psychotherapeutin geben lassen. In der Praxis sollen die beiden Männer die Frau überwältigt, sie mit Chloroform betäubt und sie gefesselt in eine Kiste gezwängt haben. Dabei sollen sie ihr auch gedroht haben, sie in den Rhein zu werfen, falls sie sich weiter wehre.

Anschließend sollen sie die Frau in ihre Wohnung im Kölner Stadtteil Niehl gebracht und dort in einem «aus Gründen des Schallschutzes» mit Malervlies ausgekleideten Badezimmer über Nacht bis zum nächsten Tag festgehalten haben. Der Frau soll dort auch ein Venenkatheter gelegt worden sein, um ihr Beruhigungsmittel sowie die Drogen Amphetamin und Ecstasy zu verabreichen.

Da eine Zahlung des geforderten Lösegelds in Höhe von 1,5 Millionen Euro per Handy nicht gelungen sei, sei das Opfer gezwungen worden, eine Zahlungsvereinbarung sowie eine Verschwiegenheitserklärung zu unterschreiben. So hätten die Angeklagten offenbar verhindern wollen, dass sich die Frau nach ihrer Freilassung an die Polizei wenden würde. Dies tat sie allerdings. Die Angeklagten wurden wenig später in der Wohnung festgenommen. Laut Anklage ist die Frau bis heute so schwer traumatisiert, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausübt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Deadpool & Wolverine | Kritik: Diese ultimative Superhelden-Bromance solltest Du nicht verpassen
Tv & kino
Deadpool & Wolverine | Kritik: Diese ultimative Superhelden-Bromance solltest Du nicht verpassen
Sweet Home: Das Ende der Netflix-Serie erklärt
Tv & kino
Sweet Home: Das Ende der Netflix-Serie erklärt
Vor dem Konzert von Taylor Swift in Hamburg
Musik news
Taylor Swift rockt Hamburg
Google
Internet news & surftipps
Googles Werbeerlöse wachsen weiter
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Handy ratgeber & tests
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Paris 2024 - Fahnenträger Deutschland
Sport news
«Ein Statement»: Schröder und Wagner tragen Fahne in Paris
Radfahrer auf Allee
Reise
Konfessionslos Pilgern: Am Beispiel der «Via Baltica»