Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

IG Metall erneuert Kritik an Thyssenkrupp-Chef López

Drei Wochen nach ihrem Protest vor der Hauptversammlung des Industriekonzerns Thyssenkrupp legt die IG Metall nach. In einem Flugblatt fordert sie Konzernchef López auf, seine Pläne offenzulegen.
Miguel Angel Lopez Borrego
Thyssenkrupps Vorstandsvorsitzender Miguel Angel Lopez Borrego. © Rolf Vennenbernd/dpa

In der Debatte um die Zukunft von Deutschlands größtem Stahlhersteller Thyssenkrupp Steel hat die IG Metall ihre Kritik an Konzernchef Miguel López erneuert. Unter der Überschrift «Wir sagen Stopp» veröffentlichte die Gewerkschaft am Mittwoch ein Flugblatt, in dem López aufgefordert wird, ein Gesamtkonzept für die Stahlsparte vorzulegen. «Wir haben Fragen, die Belegschaft hat Fragen, und wir wollen endlich wissen, was López plant», wird der Betriebsratsvorsitzende am Standort Duisburg Hamborn/Beeckerwerth, Ali Güzel, zitiert.

Thyssenkrupp plant eine Verselbstständigung der Stahlsparte. Zuletzt hatte López Anfang Februar gesagt, dass dazu weiterhin mit dem tschechischen Energieunternehmen EPH über eine Partnerschaft im Stahlgeschäft verhandelt werde. In der Stahlsparte sind rund 27.000 Menschen beschäftigt, davon rund 13.000 in Duisburg. Über die neuerliche Kritik hatte zuvor die «WAZ» berichtet.

Die Gewerkschaft wirft López schon seit Längerem vor, die Mitbestimmung zu umgehen. Der Manager ist seit Juni 2023 Vorstandsvorsitzender des Industriekonzerns Thyssenkrupp. Anfang Februar hatten rund 250 Thyssenkrupp-Beschäftigte vor Beginn der Hauptversammlung vor dem Bochumer Kongresszentrum für eine stärkere Beteiligung der Arbeitnehmerseite an der künftigen Ausrichtung des Konzerns demonstriert.

«Von Herrn López fordern wir eine klare Stahlstrategie unter Einbeziehung der Mitbestimmung und keine Entscheidung gegen die Standorte und ihre Beschäftigten. Wir kämpfen um jeden einzelnen Arbeitsplatz, um jeden einzelnen Standort und um unsere Tochtergesellschaften», so Güzel weiter. «Wir können uns auch einen Verkauf oder eine Verselbstständigung vorstellen. Dann müssen aber die Rahmenbedingungen stimmen und die Richtung klar sein.»

Es komme jetzt darauf an, den Druck zu erhöhen, sagte der Geschäftsführer der IG Metall Duisburg-Dinslaken, Karsten Kaus. Die Lage sei ernst. «Möglicherweise werden wir schon bald zu größeren Protestaktionen aufrufen müssen.».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Polizeiruf 110: Der Dicke liebt
Tv & kino
Gelungene Sozialstudie - Der «Polizeiruf» aus Halle
Victoria Beckham
People news
Victoria Beckham feiert mit den Spice Girls
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Leon Goretzka
Fußball news
Fingerzeig an Nagelsmann: Goretzka will auf EM-Zug
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte